Biografien
menü
-5000 -2000 -1000 -800 -600 -400 -200 0 200 400 Mittelalter Neuzeit Quiz


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Euklid

Um 365
Euklid wird um das Jahr 365 geboren, seine genauen Lebendaten sind praktisch unbekannt. Dies führte sogar zur Theorie, er sei keine historische Person, sondern ein Deckname für eine Gruppe mehrere Mathematiker. Es gilt als sicher, dass er zur Zeit Ptolemaios I. (323-283) aktiv war. Er könnte an der Platonischen Akademie in Athen studiert haben.
359-336
Philipp II. ist König von Makedonien. Einigung Makedoniens und Neuorganisation des Makedonischen Staates. Vordringen an die See. Anstreben der Hegemonie in Griechenland.
338
In der Schlacht von Chaironeia siegt Philipp von Makedonien über die griechischen Stadtstaaten.
336-323
Nach der Ermordung Philipps wird sein Sohn Alexander der Große zum König der Makedonen.
334
Alexander der Große beginnt den Feldzug gegen die Perser.
333
Alexander siegt bei Issos über Dareios III.
332
Alexander der Große erobert Ägypten. Er gründet die Stadt Alexandria, die sich zum Forschungszentrum der antiken Welt entwickelte. Am berühmten "Museion" war später wahrscheinlich auch Euklid tätig.

Die Elemente

um 325 
Das berühmte Hauptwerk des Euklid entsteht, die "Elemente" (griechisch  Stoicheia). Euklid trägt hier das mathematische Wissen seiner Zeit zusammen, vor allem das der Geometrie. Viele Sätze der Elemente stammen nicht von ihm selbst. Euklids Verdienst besteht in der Sammlung und einheitlichen Darstellung mathematischen Wissens.  Seine mathematischen Aussagen leitet er aus einer Menge von Axiomen (Elementaraussagen) ab. Euklids axiomatische Methode wurde zum Vorbild für die gesamte spätere Mathematik. Die Elemente waren ein so grundlegendes mathematisches Werk, dass sie als Schulbuch bis in das 19. Jahrhundert (!) genutzt wurden. Erst im 19. Jahrhundert ging die Geometrie über Euklid hinaus.
Weiter erhalten und höchst interessant sind Euklids Schriften zur Optik, zur Musiktheorie, und zur Algebra. Leider verloren ist eine astronomische Schrift.
Erstmals nachgewiesen wurde bei Euklid das Prinzip des "Goldenen Schnitts", das bis heute in Kunst und Handwerk eine große Rolle spielt. Le Corbusier verwendete es für seine Architektur .
324/23
Neuordnung des makedonisch-persischen Reiches, Alexander der Große stirbt in Babylon.
323-280 In der Zeit der Diadochenkriege bilden sich neue Reiche: Makedonien unter den Antigoniden, Vorderasien unter den Seleukiden, Ägypten unter den Ptolemäern. Es beginnt der Hellenismus, und das ägyptische Alexandria steigt zur Wissenschaftsmetropole auf. 
ab 304
Herrschaft der Ptolemäer in Ägypten.
301
Nach der Schlacht bei Ipsos bilden sich die Reiche der Diadochen endgültig aus.
um 300
Tod des Euklid. Mit Thales, Pythagoras und Archimedes gehört er zu den großen Mathematikern der griechischen Antike.
   
  Literatur: Euklid: Die Elemente. Bücher I-XIII. Hrsg. u. übs. v. Clemens Thaer. Frankfurt a.M., 4. Aufl. 2003. (Ostwalds Klassiker der exakten Wissenschaft 235.); Christoph J. Scriba, Peter Schreiber: 5000 Jahre Geometrie. Geschichte, Kulturen, Menschen, Springer, Berlin 2005.
   
footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben