Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


freunde-fans-follower
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Immanuel Kant

1724
Geburt Immanuels als viertes Kind des Riemermeisters Johann Georg Kant und seiner Frau Anna Regina, geb. Reuter in Königsberg.
1732 - 1740
Besuch des pietistischen Collegium Fridericianum, dessen Leiter, der Theologieprofessor Franz Albert Schultz, auf Kants Entwicklung großen Einfluss nimmt. Kant begeistert sich für antike Literatur, Philosophie und die lateinische Sprache. Der religiöse Zwang in der Schule bewirkt bei Kant eine Abneigung gegen den Pietismus.
1740 - 1746  Studium der Philosophie, Mathematik und Naturwissenschaft an der Universität Königsberg. Zu seinem Lehrer Knutzen schließt Immanuel Kant freundschaftlichen Kontakt. Besuch der theologischen Vorlesungen von Franz Albert Schultz. Kant entschließt sich zur Laufbahn eines wissenschaftlichen Lehrers.
1746
Erste Abhandlung: "Gedanken von der wahren Schätzung der lebendigen Kräfte". In den folgenden Jahren ist er als Hauslehrer tätig.
1755  Juni: Promotion in Königsberg. September: Kant wird Privatdozent für Philosophie an der Universität Königsberg. Er hält Vorlesungen in Philosophie, Naturwissenschaft, physischer Geographie und Theologie.
1756
Kants dritte lateinische Abhandlung "Monadologia physica" schafft die nötige Voraussetzung für eine Professur.
1763
Für seine "Untersuchung über die Deutlichkeit der Grundsätze der natürlichen Theologie und der Moral", die er auf eine Preisfrage der Preußischen Akademie der Wissenschaften verfasst hat, erhält Kant den zweiten Preis. Johann Gottfried Herder gehört zu Kants Hörern.
1765 - 1772
Mit der Stelle eines Unterbibliothekars an der Königlichen Schloßbibliothek in Königsberg erhält Kant seine erste Amtsstellung und ein bescheidenes festes Einkommen.
1769
Berufung als ordentlicher Professor nach Erlangen und Jena. Kant lehnt nach anfänglicher Zusage an Erlangen ab, da sich im preußischen Königsberg eine baldige Professur anbietet, die er im Jahr darauf antritt. Der Aufklärer Friedrich der Große hatte den Aufklärer Kant lange ignoriert, ehe er die Genehmigung zur Professur abzeichnete.
1781
Die "Kritik der reinen Vernunft", Kants Hauptwerk, erscheint. Zwei Jahre später "Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik, die als Wissenschaft wird auftreten können" - eine populäre Version seiner Hauptthesen.
1784
Immanule Kant, der Philosoph der Aufklärung beantwortet die Frage "Was ist Aufklärung?": Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
1785
"Grundlegung zur Metaphysik der Sitten" erscheint. Hierin findet sich u. a. diese Formel des "Kategorischen Imperativs": "Handle so, dass du die Menschheit sowohl in deiner Person, als in der Person eines jeden anderen jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchst."
1786
Kant wird Rektor der Königsberger Universität. "Metapysische Anfangsgründe der Naturwissenschaft" erscheint. Im Jahr darauf bezieht Kant ein eigenes Haus in Königsberg.
1788
"Kritik der praktischen Vernunft" erscheint, zwei Jahre später "Kritik der Urteilskraft".
1793
Im Jahr darauf erscheint "Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft".
1794
Konflikt mit der preußischen Zensurbehörde aufgrund seiner Äußerungen über die Religion.
1797
Aufgabe der akademischen Lehrtätigkeit. "Die Metaphysik der Sitten" wird veröffentlicht. Im Jahr darauf fasst Immanuel Kant die "Anthropologie in pragmatischer Hinsicht" ab.
1804  Am 12. Februar stirbt Kant in Königsberg, wo er nahezu sein ganzes Leben verbrachte.
   
  Literatur:
Röd, Wolfgang: Der Weg der Philosophie, Band II., München 1996;
Schultz, Uwe: Kant. Reinbek bei Hamburg 1965.

footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben