Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Jacques Lacan

1901
Jacques Lacan wird als Sohn einer katholischen Familie in Paris geboren.
1907 Seine Eltern schicken ihn in die renommierte Jesuitenschule Collège Stanislas in Paris.
1920 Jacques Lacan beginnt mit dem Studium der Medizin an der Faculté de Médecine de Paris. Außerdem begegnet er dem Dichter und surrealistischen Theoretiker André Breton. Breton, der 1924 das Manifest des Surrealismus verfasst, integriert auch Elemente des Marxismus und Symbolismus im Stil von Arthur Rimbaud, Paul Verlaine und Stéphan Mellarmé in seine Thoerie.
1921 Aus gesundheitlichen Gründen wird Lacan vom Militärdienst freigestellt. Lacan ist untergewichtig.
1926 Lacan spezialisiert seine Studien auf die der Psychiatrie. Die Praktikumssemester verbringt er im Saint Anne, einem großen psychiatrischen Klinikum in Paris.
1931 Jacques Lacan erhält eine Zulassung als forensischer Psychiater.
1932 Jacques Lacan promoviert zum Doktor der Psychiatrie.
1933 Er veröffentlicht einige Artikel im surrealistischen Magazin "Minotaure".
1934 Am 29. Januar heiratet er Marie-Louise Blondin. Das Paar wird drei Kinder haben.
1936 Mit seiner Beschreibung der Selbstwahrnehmung von Kleinkindern im Spiegel erregt er Aufsehen auf dem Internationalen psychoanalytischen Kongress in Marienbad. Das Phänomen wird seitdem in der Entwicklungspsychologe, die sich mit dem Aufwachsen des Menschen befasst, als "Spiegelstadium" bezeichnet.
1938 Lacan wird vollwertiges Mitglied der "Société Psychoanalytique de Paris" (Psychoanalytische Gesellschaft in Paris).
1939 Bis zum Kriegsende arbeitet Lacan in einem Pariser Militärkrankenhaus.
1941 Jacques und Marie-Louise lassen sich scheiden, da Lacan ein Kind mit der Frau des Schriftstellers Georges Bataille erwartet.
1944 Jacques Lacan lernt den französischen Philosophen Jean-Paul Sartre und den spanischen Maler Pablo Picasso kennen. Er wird Picassos persönlicher Arzt.
1951 Die Pariser Psychoanalytische Gesellschaft verfügt Lacans Ausschluss. Wie auch im Falle des österreichischen Psychoanalytikers Wilhelm Reich, der 1934 von der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung ausgeschlossen wurde, wurden neue Ansätze von den etablierten Vertretern mit Skepsis aufgenommen. Lacan gründet mit einigen Anhängern die neu "Société Française de Psychoanalyse" (Psychoanalytische Gesellschaft Frankreichs).
1953 Jacques Lacan und Sylvia Bataille, die bereits 1946 von Georges Bataille geschieden wurde, heiraten. 
1955 Über Ostern besucht Lacan den deutschen Existenzphilosophen Martin Heidegger in Freiburg. Heidegger, der sich nach der Machtübernahme durch Adolf Hitler sehr undistanziert zum Nationalsozialismus äußerte, hat zu diesem Zeitpunkt in der philosophischen Welt wenig Freunde.
1964 Nach erneuten Schwierigkeiten in der "Société" gründet Lacan die "Ecole Freudienne de Paris" (Freudschule in Paris).
1966 Lacan publiziert sein erstes Buch "Escrits", das in Frankreich auf Anhieb zum Bestseller wird.
1972 Die "Borromäischen Ringe", eine mathematisch-geometrische Verbindung, inspirieren Lacan als Modell für eine Topologie des menschlichen Geistes mit den Elementen des "Realen", des "Imaginären" und des "Symbolischen".
1981 Am 9. September verstirbt Jacques Lacan infolge einer Darmkrebserkrankung.
  Der Psychoanalytiker Lacan genießt in Frankreich bis heute sehr hohes Ansehen. Der von Sigmund Freud begründeten Psychoanalyse verhalf er in Frankreich zu einem neuen Profil. Seine Formel: "Das Unbewusste ist strukturiert wie eine Sprache" verdeutlicht Lacans Zugang zur Sprachphilosophie.
  Lieratur:
Werner F. Bonin: Die großen Psychologen. Düsseldorf 1983. Christiane Schlüter: Die wichtigsten Psychologen im Portrait. Wiesbaden 2007.

footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben