Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Thales von Milet

750-550
Sogenannte griechische Kolonisation,  Ausbreitung griechischer Handels- und Siedlungskolonien über das gesamte Mittelmeer mit Ausnahme des Westens, Hellenisierung der Siedlungsgebiete (Großgriechenland in Sizilien und Unteritalien). Einer der wichtigsten Ausgangspunkte und Handelsplätze ist Milet in Kleinasien.
um 625-470
Ionische Naturphilosophie.
625-539
Neubabylonisches Reich. Nach dem Tod des Assyrerkönigs Assurbanipal bemächtigen sich die Chaldäer Babylons.
um 624
Thales wird in Milet geboren. Ihm werden in seiner Jugend Reisen nach Ägypten  und Lydien zugeschrieben, wo er die Naturwissenschaften studiert haben soll. Thales zähl zu den Vorsokratikern, den ersten Philosophen der abendländischen Kultur, die sich hauptsächlich mit Naturwissenschaften beschäftigt haben. Das Auftreten von Sokrates markiert die Wende der Philosophie zur Frage nach dem Menschen.
605-560
Alyattes begründet die lydische Großmacht, er dehnt das lydische Reich bis an den Fluss Halys (der heute in der Türkei liegt) in Kleinasien aus. Im Vorderen Orient entsteht ein Gleichgewicht der Mächte zwischen Ägyptern, Medern, Lydern und Babyloniern.
6. Jh.
In China begründet Lao Tse den Taoismus, in Persien tritt der Religionsgründers Zarathustra in Erscheinung, dessen geistiges Erbe im 19. Jahrhundert von Friedrich Nietzsche beansprucht wird. Der Philosoph Karl Jaspers beschrieb die gleichzeitige Entstehung philosophischer Schulen in der Phase vor der klassischen Antike als "philosophische Achsenzeit".
um 594
Gesetzgebung des Solon in Athen. Solon führt umfangreiche Reformen durch. Seine Erfolge sind die Bauernbefreiung, die Einschränkung der Adelsherrschaft, eine Verfassungsreform, eine Münzreform und die Aufzeichnung des Rechts.
585
Nach Berichten von Herodot sagt Thales sagt für den 28. Mai eine Sonnenfinsternis voraus. Die wissenschaftlichen Grundlagen von Thales sind uns unbekannt, wahrscheinlich griff er auf babylonisches Wissen über Eklipsen zurück. Er soll mit der Voraussage eine Schlacht zwischen Alyattes II. von Lydien und dem Mederkönig Kyaxares II. am Fluss Halys entschieden haben.
Das Datum der Schlacht am Halys gehört zu den ersten historischen Ereignissen, die mit Hilfe der Astronomie gesichert werden konnten.
569-525
Regierungszeit von Amasis, dem letzten ägyptischer Pharao. In der letzte Blütezeit des unabhängigen Ägyptens bestehen enge Beziehungen zu den griechischen Kolonien in Lybien und den Inselgriechen. Nach Amasis fällt Ägypten in die Hände der Perser.
560-527
Tyrannis des Peisistratos in Athen, der mit einer bewaffneten Gruppe die Akropolis gestürmt hatte.
559-529
Regierungszeit von Kyros II., Sohn des Kambyses. Ursprünglich nur ein medischer Vasallenkönig, begründete Kyros II. das achämenidischen Großreiches. Um 360 v. Chr. verfasste der griechische Geschichtsschreiber Xenophon über Kyros II. die "Kyropädie", die Beschreibung der Erziehung des Kyros. 
560-546
König Kroisos dehnt das lydische Reich auf die kleinasiatischen Griechen aus. Sein Abwehrkampf gegen die Perser im Verein mit Ägypten, Babylon und Sparta scheitert. Nach der Niederlage bei Pteria wird Lydien persische Provinz.
um 546  Tod des Thales.
  Thales gilt bereits Platon und Aristoteles als Begründer der (Natur)Wissenschaften, vor allem der Astronomie. Er ist der älteste der Sieben Weisen der Antike. Er galt auch als Staatsmann, Philosoph und geschickter Kaufmann, wobei letzteres nicht näher  zu belegen ist. Von Thales ist außer den Zitaten bei späteren Schriftstellern nichts überliefert. Es ist unklar, ob er selbst überhaupt Schriften verfasst hat und welche der ihm zugeordneten Thesen wirklich von ihm stammen.Thales werden eine Reihe mathematischer Kenntnisse zugeschrieben, so die Fähigkeit, die Höhe der Pyramiden aus dem Verhältnis von Schattenlänge und Länge eines Stabes zu errechnen und der sogenannte Satz des Thales: Ein Dreieck, dessen eine Seite ein Durchmesser des Umkreises, ist ist ein rechtwinkliges Dreieck (Thaleskreis). Thales ist Hylozoist, das ist die kosmogonische Vorstellung, dass Leben oder die Fähigkeit der Selbstbewegung eine Eigenschaft von Materie sei. Die Philosophie des Thales fragt, wie die aller ionischen Naturphilosophen, nach dem Urgrund der Welt, für ihn ist es das Wasser. Im Gegensatz dazu steht später Heraklit, der das Feuer als ersten Grund annimmt.
   
  Literatur: Laura Gemelli (Hrsg. und Übers.): Vorsokratiker. Griechisch/Deutsch. (Sammlung Tusculum) München  2007,  Band 1: Thales, Anaximander, Anaximenes, Pythagoras und der Pythagoreer, Xenophanes und Heraklit. Wilhelm Capelle (Übers.): Die Vorsokratiker. Fragmente und Quellenberichte. Kröners Taschenausgabe; Bd. 119. Stuttgart 1935 u.  verschiedene Neuauflagen. Christof Rapp, Vorsokratiker, München 1997, Beck'sche Reihe 539.

footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben