Biografien
menü
Antike 500 600 700 800 900 1000 1100 1200 1300 1400 Neuzeit Quiz


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Marco Polo

Steckbrief: Marco Polo wurde um das Jahr 1254 geboren. Er starb 1324. Stichworte zum Lebenslauf von Marco Polo: Entdecker Chinas, Gefangenschaft, Reiseberichte. Kurze Zusammenfassung der Biographie: Der Reisebericht von Marco Polo prägte das Chinabild Europas für Jahrhunderte.
um 1254
Marco Polo wird in Venedig geboren. Er ist der Sohn des Kaufmanns Niccolo Polo.
1269 Vater Niccolo und dessen Bruder Matteo Polo kehren von einer Chinareise nach Venedig zurück. Dort waren sie dem mongolischen Herrscher Kublai Khan persönlich begegnet. Vom Stadtstaat Venedig erhalten sie den Auftrag, den Papst zur Missionierung Chinas zu bewegen. 100 Missionare, ausgestattet mit gesalbtem Öl aus Jerusalem, sollen das Christentum in China verbreiten. Vorangegangen waren die Ereignisse des "Mongolensturms". Die Nachfolger von Dschinghis Khan hatten ein Heer nach Europa geführt. Im Jahre 1237 wurde Moskau erobert. 1241 wurden Ungarn als Sklaven in den Osten verschleppt.
1271 Nach dem Tod der Mutter darf der 17-jährige Marco Vater und Onkel auf deren zweiter Chinareise begleiten. Allerdings läuft die Reise ander als geplant. Das gesalbte Öl aus Jerusalem steht zwar bereit, doch die 100 Missionare können wegen einer Papstwahl noch nicht ausgeschickt werden. Niccolo, Matteo und Marco Polo unternehmen die Reise zu dritt.

Marco Polo in China

1275
Über Kleinasien, Mesopotamien und dem heutigen Afghanistan erreicht die Familie den Hof des Kublai Khan in Khanbalik, dem heutigen Beijing (Peking). Der sprachbegabte Marco Polo tritt als Diplomat in die Dienste des Khans. Auf seinen Dienstreisen eignet er sich umfangreiche Kenntnisse zu Land und Sprache an.
1292 - 1295 Die Familie Polo erhält den Auftrag, eine mongolische Prinzessin zu ihrer Hochzeit nach Persien zu begleiten. Nach mehreren Monaten Aufenthalt in Persien reisen sie zunächst zur Insel Sumatra, dann kehren sie über Konstantinopel nach Venedig zurück.
1298 In der Seeschlacht von Corzula befehligt Marco Polo eine venezianische Galeere. Er gerät in Kriegsgefangenschaft des rivalisierenden Stadtstaates Genua. In Haft verfasst er seinen Reisebericht, der wahrscheinlich von seinem Mithäftling Rustichello da Pisa aufgezeichnet wird. Als Grundlage der meisten Veröffentlichungen gilt das französisch-italienische Manuskript "Divisament dou monde" (Die Vielfalt der Welt). Die erste deutsche Übersetzung erscheint erst 1477. Die Wahrheit seiner Berichte wird zunächst bezweifelt, besonders aufgrund seiner Schilderungen von den Insel Sumatra. Die Bergbewohner sollen dort Menschenfleisch gegessen haben.
Trotzdem prägen seine Schilderungen über viele Jahrhunderte das Bild von Asien in Europa. Viele von Marco Polos Aufzeichnungen sind historisch nachweisbar. Grobe Fehler enthalten allerdings die Entfernungsangaben.
ab 1299 Nach dem Friedensschluss der Stadtstaaten Genua und Venedig wird Marco Polo aus der Haft entlassen. In Venedig heiratet er die Kaufmannstochter Donat Badoer. Das Paar hat drei Kinder. Marco Polo lässt sich als Kaufmann in Venedig nieder. Die Vermarktung seiner Reiseberichte sichert ihm ein gutes Einkommen.
1324 Marco Polo, der seit der Etablierung als Kaufmann Venedig nie verlassen hat, stirbt als geachteter Bürger. Kurz vor seinem Tod hatte er noch einmal die Wahrheit seiner Reiseberichte bezeugt: "Ich habe noch nicht einmal die Hälfte dessen niedergeschrieben, was ich gesehen habe".
In der Kirche San Lorenzo erhält er sein Grab an der Seite seines Vaters. In der europäischen Geschichte gilt Marco Polo als erster großer Fernreisender und Entdecker, über 200 Jahre vor Christoph Kolumbus. Weitere Jahrhunderte vergehen, bis der Brite James Cook Australien entdeckt, und der dänische Seefahrer Vitus Bering die nach ihm benannte Meerenge zwischen Asien und Amerika.
   
  Literatur:
Emmerleben, Otto: Marco Polo. Berlin 2002. Yamashita, Michael: Marco Polo. Eine wundersame Reise. München 2003.

footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben