Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


freunde-fans-follower
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

Arthur Conan Doyle

1859
Am 22. Mai 1859 wird Arthur Conan Doyle im schottischen Edinburgh geboren. Er wächst in einem streng katholischen Elternhaus auf. An der Jesuitenschule Stonyhearst sammelt er Inspirationen für seine Romanfiguren. In seiner Heimatstadt Edinburgh studiert Doyle Medizin. Zu seinen literarischen Vorbildern zählt der  amerikanische Geschichtenerzähler Edgar Allan Poe.
1880 Doyle arbeitet als Schiffsarzt auf einem Walfänger.
1884 Hochzeit mit Louise Hawkins.
1885 Arthur Conan Doyle promoviert zum Doktor der Medizin. Anschließend zieht die Familie nach Südengland. Bis 1891 arbeitet Doyle als Arzt in Hampshire. Sein Schwerpunkt liegt in der Ophtalmologie, der Augenheilkunde.
1887 In der Zeitschrift "Beeton Christmas Annual" veröffentlicht Doyle den Krimi "Eine Studie in Scharlachrot". Held der Geschichte ist der Meisterdetektiv Sherlock Holmes. Zur Seite steht ihm Dr. Watson. Holmes verkörpert den skurillen und ironischen Typus, Holmes den treuen aber etwas bürgerliche Gefährten. Sein zweiter großer Erfolg wird "Das Zeichen der Vier". Auch diesen Kriminalfall lösen Holmes und Watson durch Logik und Freude am Detail.

Die Abenteuer des Sherlock Holmes

1891 Doyle veröffentlicht im neu gegründeten "Strand Magazin" regelmäßig die "Abenteuer des Sherlock Holmes" als Fortsetzungsgeschichte. Trotz der literarischen Übertreibungen halten viele Leser die Figur für real. Als Wohnort von Sherlock Holmes gibt Doyle seine eigene Londoner Adresse an, die Bakerstreet 221 B. Seinen Beruf als Arzt gibt er auf, um sich nur noch der Schriftstellerei zu widmen. Lediglich von 1899 bis 1902 ist er während des Zweiten Burenkrieges als Arzt in einem Feldlazarett tätig.
1893 Doyle hat Sherlock Holmes sterben lassen. Nach Protesten der Leserschaft erweckt er ihn literarisch wieder zum Leben.
1902 Doyle veröffentlicht sein berühmtestes Werk "Der Hund der Baskervilles", das mehrfach verfilmt wurde. Im selben Jahr wird er zum Ritter geschlagen und darf sich Sir Arthur Conan Doyle nennen.
1912 Doyle widmet sich dem Science Fiction-Genre. Inspiriert ist er dabei von Jules Verne. Er publiziert Die vergessene Welt,  sein bekanntester Roman neben der Sherlock-Holmes-Serie. Held des Abenteuers ist Professor Challanger. Außerdem veröffentlicht Doyle mit geringer Resonanz historische Arbeiten
1914-1919 Während des Ersten Weltkrieg stirbt sein Sohn Kingsley. Doyle, der den Burenkrieg noch mit Begeisterung getragen hatte, wird pessimistischer. Er wendet sich in seinen letzten Lebensjahren spirituellen und mystischen Themen zu.
1930  Sir Arthur Conan Doyle stirbt am 7. Juli 1930 in seinem Haus in Crowborough in der Grafschaft Sussex an einem Herzinfarkt.

Das "Haus von Sherlock Holmes" in der Bakerstreet gehört heute zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Londons.


   
  Literatur:
Kerlen, Dietrich: Edgar Allan Poe. Der schwarze Duft der Schwermut. Biographie. Berlin 1999; Lenning, Walter: Edgar Allan Poe. Reinbek bei Hamburg 1990.

footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben