Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Guiseppe Garibaldi

Steckbrief: Guiseppe Garibaldi lebte von 1807 bis 1882. Stichworte zum Lebenslauf von Garibaldi: Italienischer Freiheitskämpfer, Zug der 1000, Sturz der Bourbonenherrschaft. Kurze Zusammenfassung der Biographie: Guiseppe Garibaldi einigte Italien im Kampf gegen Frankreich.
1807
Guiseppe Garibaldi wird am 4. Juli 1807 in Nizza geboren. Er ist der Sohn eines italienischen Kapitäns. Als Garibaldi geboren wird, hat Napoleon Bonaparte weite Gebiete Europas erobert. 
1815 Nach dem endgültigen Scheitern in der Schlacht bei Waterloo wird Napoléon Bonaparte nach St. Helena verbannt. Der Wiener Kongress ordnet die politische Landkarte Europas neu.
1833 Wie sein Vater hat sich auch Guiseppe bei der Marine verpflichtet. Dort schließt er sich dem Geheimbund "Giovine Italia" an, der von Guiseppe Mazini gegründet worden war. Wie auch in Deutschland verfolgen die Freiheitskämpfer das Ziel der Gründung einer Republik. Gegner sind die nach 1815 gestärkten Monarchen.
1834 Nach einem gescheiterten Putsch wird Garibaldi zum Tode verurteilt. Er flüchtet nach Südamerika, wo er an verschiedenen Bürgerkriegen teilnimmt.
1836 In Europa wachsen die nationalen Bewegungen. Ein Putschversuch in Straßburg gegen den französischen König Louis Philippe scheitert.
1848 Ausbruch der Revolution in Frankreich, Deutschland und Italien. Garibaldi kehrt aus Südamerika nach Italien zurück. Zunächst kämpft er in Oberitalien gegen Österreich. 
1849 Der französische Kaiser Louis Napoleon regiert zunehmend autoritär. Garibaldi kämpft im revolutionären  Rom gegen die Franzosen. Das Unternehmen scheitert. Garibaldi zieht sich auf die Felseninsel Caprera zurück.
1852 Louis Napoleon sich 1852 zum erblichen Kaiser der Franzosen ausrufen, und verleiht sich den Titel Napoléon III. Ende der Zweiten Republik und Beginn des Zweiten Kaiserreichs. Die Wiedereinführung der Monarchie in Frankreich beeinflusst auch die Haltung Garibaldis. Er tritt in den Dienst der sardinisch-piemontesischen Fürsten. Sie streben eine Einigung Italiens unter der Herrschaft von Viktor Emanuel II. an.
1859 Im Frieden von Villafranca überlässt Viktor Emanuel Nizza den Franzosen. Garibaldi , in Nizza geboren, entfremdet sich von der Monarchie. 
1860 Von der Hafenstadt Genua aus organisiert Garibaldi gemeinsam mit Mazzini und Flüchtlingen aus Sardinien ein Heer. Mit dem "Zug der Tausend" erobert er zunächst Sizilien. 
1862-1867 Um Mexicos Schulden an Frankreich einzutreiben, schickt Napoléon III. zunächst Truppen nach Übersee. Schließlich versucht er, eine Auflösung Mexicos zu erreichen. Er setzt Maximilan I., den jüngeren Bruder des österreichischen Kaisers Franz Joseph I., als Kaiser von Mexico ein. Doch Maximilian wird in Mexico hingerichtet, die imperialen Pläne Frankreichs scheitern. Ein berühmtes Gemälde der Erschießung Kaiser Maximilians stammt vom Impresionisten Édouard Manet.
1870  In Frankreich wird die Republik ausgerufen. Garibaldi entsendet zur Unterstützung ein Freiwilligenkorps
1874  Garibaldi gehört dem italienischen Parlament an, dem "Risorgimento".
1882 Guiseppe Garibaldi stirbt am 2. Juni 1882 auf der Insel Caprera.
   
  Literatur: Erbe, Michael: Geschichte Frankreichs von der Grossen Revolution bis zur Dritten Republik; 1789–1884. Stuttgart 1982; Herre, Franz: Napoleon III. Glanz und Elend des zweiten Kaiserreiches. München 1990; Mommsen Wilhelm: Otto von Bismarck; Reinbek, 1966.
footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben