Biografien
menü
Antike 500 600 700 800 900 1000 1100 1200 1300 1400 Neuzeit Quiz


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z



Francesco Petrarca

1304
Francesco Petrarca wird am 20. Juli in Arezzo in der Toskana geboren. Sein Vater, ein Notar, hatte die Ideen des als Papsttums vertreten. Er wurde deshalb aus Florenz verbannt. In seinen ersten sieben Lebensjahren wohnt die Familie in der Toskana.
1311  Die Familie Petrarca zieht nach Avignon, das damals noch nicht zu Frankreich gehört. Der junge Francesco wächst mehrsprachig auf und erhält eine umfassende Bildung. Vor allem die Klassiker haben es ihm angetan.Nach dem Tod seines Vaters kehrt Francesco nach Italien zurück und studiert Rechtswisschenschaften an der Universität in Bologna. Die 1088 gegründte Uni Bologna gilt als die erste Universität auf europäischem Boden nach der Schließung von Platons Akademie durch den römischen Kaiser Justinian.
1326  Francesco Petrarca setzt sein Jurastudium in Montpellier fort, doch die trockenen Prargraphen bereiten ihm wenig Freude. Er kehrt nach Avignon zurück, erhält die niederen Priesterweihen und lässt sich von den Idealen des Kirchenvaters Augustinus leiten. Petrarca verbringt er die meiste Zeit seines Lebens im Dienst der Kirche. Mit der Familie Visconti und unternimmt lange Reisen durch Italien, Frankreich, die Niederlande und Deutschland.
1327  Am Karfreitag begegnet er zum erstenmal der Frau, die er als Laura (wahrscheinlich Laure de Noves, um 1308-1348) in seinen poetischen Werken verewigt.
1336 Petrarca beginnt mit seinem berühmtesten Werk, einer Sammlung in italienischer Sprache verfasster Gedichte "Rime in vita e morta di Madonna Laura" (entstanden wahrscheinlich zwischen 1336 und 1369, erschienen 1470). Bekannt wurde sie unter dem Titel "Canzoniere" (Italienische Gedichte). Die Sonette, Kanzonen, Sestinen, Balladen und Madrigale der Canzoniere sind größten Teils Ausdruck seiner vergeblichen, weil nicht erhörten Liebe zu Laura. Doch aus literarischer Sicht erwies sich das Verhältnis zwischen Petrarca und Laura als fruchtbar. Seine Leidenschaft brachte Petrarca in einem würdevollen, melodischen Stil zum Ausdruck. 
ab 1338 Petraca beginnt in lateinischer Sprache ein Heldenepos über den römischen Eroberer Scipio Africanus, und das Prosawerk "De viris illustribus" (entstanden um 1338-nach 1353), eine Sammlung von Biographien berühmter Männer aus der Geschichte Roms.
1341  Petrarca wird vom römischen Senat zum Dichterfürsten erhoben.
ab 1342 Petrarca verfasst in lateinischer Sprache seine Eklogen (Auszüge im Sinne von Ausgewähltem) und Episteln (Briefe). Es entstehen der Dialog "Secretum meum" (entstanden 1342/43, Gespräche über die Weltverachtung) und die Abhandlung "De vita solitaria" (entstanden 1346-1356). In De vita solitaria beschreibt er das Einsiedlerleben in Harminie mit der Natur. Petrarcas umfassende Briefesammlung "Epistolae" ist aufgrund ihrer historischen und biographischen Angaben nicht nur für die Literaturgeschichte von Bedeutung. Sie gibt einen wertvollen Einblick in das Leben in der italinischen Frührenaissance.
1350  In Florenz trifft Petrarca den Dichter Giovanni Boccaccio, mit dem er zuvor bereits Briefe ausgetauscht hatte. Petrarca und Boccaccio entdecken das klassischen griechische Vermächtnis wieder. Zwar geht die vorherrschende Scholastik auf den griechischen Philosophen Aristoteles zurück, doch sie hat sich zum Dogmatismus  verknöchert. Petrarca versucht eine Verbindung zwischen der klassischen Kultur und der christlichen Lehre. Heute ist diese Verschmelzung als christlicher Humanismus bekannt.
ab 1352 In Sehnsucht nach Laura verfasst Petrarca seine Reihe italienischer Gedichte, die "Trionfi" (1352-1374, Sechs Triumphe). Er beschreibt darin die Verwandlung und Erhebung der menschlichen Seele - von der irdischen Leidenschaft zur Erfüllung durch Gott. Der Komponist und Priester Claudio Monteverdi (1567-1643) arbeitete viele Sonette (Klanggedichte in 14 Verszeilen) Petrarcas in Madrigale um, in mehrstimmige Vokalstücke.
1353-1374  Petrarca zieht durch Italien und lebt in Mailand, Padua, Venedig und Arquá. 
1374  Am 18. Juli 1374 stirbt Francesco Petrarca auf seinem Landgut in Arquá.  Zusammen mit dem Dante, dem Schöpfer der Göttlichen Komödie und  Boccaccio, dem Autor des Decamerone, bildet Petrarca das Dreigestirn der italienischen Frührenaissance.
   
  Literatur:
Aurnhammer, Achim (Hrsg.): Francesco Petrarca in Deutschland. Tübingen 2006; Kirkham, Victoria / Maggi, Armando: Petrarch: A Critical Guide to the Complete Works. Chicago 2009; Stierle, Karlheinz: Francesco Petrarca. Ein Intellektueller im Europa des 14. Jahrhunderts. 3. Aufl. München 2005.
   

footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben