Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Alfred Brehm

Steckbrief: Alfred Brehm lebte von 1829 bis 1884. Stichworte zum Lebenslauf Alfred Brehm: Brehms Tierleben, Hamburger Zoo, Berliner Aquarium. Kurze Zusammenfassung der Biographie: Der Biologe und Schriftsteller wurde durch "Brehms Tierleben" berühmt.
1829
Alfred Brehm wird am 2. Februar 1829 im thüringischen Renthendorf geboren. Sein Vater, der Ornithologe Christian Ludwig Brehm, ist im Volksmund als "Vogelpastor" bekannt.
1833-1843 Grundschule in Renthendorf
1844 Nach dem Besuch der Volksschule in Renthedorf beginnt Alfred Brehm eine Lehre als Maurer.
1846  In Dresden beginnt Alfred Brehm ein Architekturstudium in Dresden. 
1847  Nach zwei Semestern erhält er ein einmaliges Angebot:
Der Ornithologe (Vogelkundler) Baron Johann Wilhelm von Müller sucht Begleiter  für eine Forschungsreise nach Afrika. Alfred Brehm ergreift die Gunst der Stunde. Er  wird Sekretär des Barons auf einer insgesamt fünfjährigen Expedition durch Ägypten, den Sudan und die Halbinsel Sinai. 
1853  Studium der Naturwissenschaften in Jena. 
1855 Brehm reicht Teile seines zwei Jahre zuvor veröffentlichten Buches „Reiseskizzen aus Nord-Ost-Afrika“ als Dissertationsschrift ein. Er erhält den Doktortitel.
1856-1857  Zusammen mit seinem Bruder Reinhold unternimmt er eine Expedition nach Spanien.
1858 In Leipzig ist Alfred Brehm Lehrer für Geographie und Naturgeschichte.
1861 Hochzeit mit seiner Cousine Mathilde Reiz. Aus der Ehe gehen 5 Kinder hervor.
Veröffentlichung von „Das Leben der Vögel“
1862 Als Begleiter von Herzog Ernst II. von Sachsen-Coburg-Gotha unternimmt Brehm seine zweite Afrikaexpedition.

Brehms Tierleben

1863  Alfred Brehm wird Direktor des zoologischen Gartens in Hamburg
Er arbeitet an den ersten Teilen seines „Illustrierten Tierlebens“.
1864-69 In 6 Bänden erscheint das spannend geschriebene "Illustrierte Tierleben". Die Bände werden danach immer wieder erweitert und neu aufgelegt. Bis heute ist Brehms Tierleben ein Begriff. Im 20. Jahrhundert übernimmt Bernhard Grzimek die Rolle des populären Tierfreundes. Grzimek wird von Loriot im Steinlaus-Sketch parodiert.
1866 Nach internem Streit beendet Brehms seine Arbeit für den Hamburger Zoologischen Garten.
1867-1869 Umzug nach Berlin. Brehm gründet eine Aktiengesellschaft zum Aufbau seines "Aquariums". Eröffnung im Mai 1869.
1874 Brehm tritt vom Direktorenposten für das Berliner Aquarium zurück. 
1876 Mit Graf von Waldburg-Zeil-Trauchburg und Otto Finsch unternimmt Brehm eine Forschungsreise nach Sibirien.
1878 Brehms Ehefrau stirbt nach der Geburt des 5, Kindes. In den Folgejahren unternimmt er noch eine Reihe von Forschungs- und Vortragsreisen.  
1884 Alfred Brehm stirbt am 11. November 1884 in Renthendorf. Er wird auf dem dortigen Friedhof begraben.
   
  Literatur:
Frank, Joachim W.: Brehm, Alfred Edmund. In: Hamburgische Biografie. Band 3.  Göttingen 2006;  Haemmerlein, Hans-Dietrich: Der Sohn des Vogelpastors.  Berlin 1985;  Neumann, Carl W.: Brehms Leben. Hamburg 2011.
footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben