Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Alfred Hitchcock

1899
Alfred Joseph Hitchcock wird am 13. August als jüngstes von drei Geschwistern in Leytonstone bei London geboren. Seine Eltern sind der Gemüsehändler William Hitchcock und dessen Frau Emma Jane. Alfred ist klein, korpulent und sehr katholisch erzogen. Seine Kindheit erlebt er als Außenseiter.
1910  Alfred besucht das St.-Ignatius-College, ein Jesuitenkolleg in Stanford Hill/London.
1913
Hitchcock belegt Abendkurse an der Londoner Universität, besucht Handwerkskurse und für einige Zeit die School of Engineering and Navigation. Außerdem bildet er sich in Technischem Zeichnen und Kunstgeschichte weiter.
1915-1920  Hitchcock arbeitet als technischer Angestellter bei der Henley Telegrah & Cable Cie. Als sein Zeichentalent erkannt wird, darf er in die Werbeabteilung. Er liest viele Romane, geht ins Theater und ins Kino. Hitchcock besucht die Gerichtsverhandlungen an "Old Bailey", dem Londoner Strafgerichtshof.
1919  In der Werkszeitung erscheint seine erste Kurzgeschichte "Gas".
1920  Famous Players-Lasky (die spätere "Paramount"-Filmgesellschaft) eröffnet ein Filmstudio in Islington/London. Hitchcock gestaltet die Zwischentitel der Stummfilme. Nebenbei entwirft er Kostüme, Dekorationen und Szenenbilder.
1922  Hitchcock arbeitet bei verschiedenen Hollywood-Regisseuren mit und führt erstmals Regie bei zwei Kurzfilmen.
1926  Alfred Hitchcock heiratet am 2. Dezember Alma Seville. Die beiden haben eine Tochter, Patrizia ("Pat"). Er schafft seinen Durchbruch mit seiner dritten Produktion, dem Stummfilm "Der Mieter".
1928-1932 Hitchcock dreht zehn Filme für British International Pictures in Elstree.
1933  Er führt aus Geldnot Regie bei dem "Waltzes from Vienna" (Wiener Walzer). Die Musicalproduktion bleibt eine Ausnahme.
1934-1936  Für Gaumont-British realisiert er vier Filme, darunter den Klassiker "39 Steps" (39 Stufen). 
1939
Hitchcock dreht seinen letzten Film in England "Jamaica Inn", bevor er sich vertraglich an den amerikanischen Produzenten David O. Selznik bindet und die Familie Hitchcock nach Los Angeles zieht.
1939-1947 In dieser Zeit erstellt er für Selznick drei Filme, sieben weitere für andere Produzenten, so auch "Notorious" (Berüchtigt) mit Ingrid Bergmann. Hitchcock erreicht internationale Anerkennung.
1949-1956
Hitchcocks Vertrag mit Selznick ist erfüllt. Er arbeitet für Warner Bros. mit internationaler Starbesetzung. Es entsteht u.a. "Dial M for Murder" (Bei Anruf Mord), sein erster Film mit Grace Kelly.
1953-1960
Auch für Paramount ist Hitchcock tätig. Ebenfalls mit Grace Kelly dreht er einen seiner erfolgreichsten Filme, "To Catch A Thief" (Über den Dächern von Nizza), und seinen wohl berühmtesten Film "Psycho" mit Anthony Perkins alias Norman Bates in der Hauptrolle.

Die Vögel

1962-1975 Hitchcock inszeniert seine letzten sechs Werke bei Universal Studios, darunter den Horrorfilm "The Birds" (Die Vögel) und "Marnie" mit Tippi Hedren.
1971
Er wird zum Ritter der Ehrenlegion ernannt. Die Dreharbeiten zu "Frenzy" führen ihn zurück nach London.
1974
Hitchcock wird ein Herzschrittmacher eingesetzt. Außerdem muss er sich einer Nierenoperation unterziehen.
1975  Hitchcock dreht seinen letzten Film "Family Plot" (Familiengrab).
1979
Er erhält den "Life Achievement Award" (den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk). Die Queen schlägt ihn zum Ritter (Knight Commander of The Britisch Empire). 
1980
Am 16. März tritt er zum letzten Mal öffentlich in Erscheinung, am 12. Dezember stirbt Sir Alfred Hitchcock hochgeehrt und weltberühmt an akutem Nierenversagen. Mit seinem Namen verbunden bleibt das Genre des Psychothrillers. Mit Billy Wilder zählt er zu den ganz großen Hollywood-Regisseuren.
  Literatur:
  Fründt, Bodo: Alfred Hitchcock und seine Filme. Heyne Filmbibliothek Band Nr. 91, München 1986
  Taylor, John Russel: Die Hitchcock-Biographie, Fischer Cinema, Frankfurt/Main 1982
footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben