Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Ernest Hemingway

1899 Ernest Hemingway wird am 21. Juli 1899 in Oak Park im US-Bundestaat Illinois geboren. Er wächst mit 4 Geschwistern auf.  Der Vater Clarence Hemingway begeht 1928 Selbstmord.
1913-1917 Besuch der Oak Park High School.
1917 Er beginnt als Journalist bei der Zeitung "Kansas City Star". Schon hier entwickelt er seinen kurzen aber prägnanten Schreibstil.US-Präsident Woodrow Wilson verkündet den Kriegseintritt der USA in den Ersten Weltkrieg.
1918-1919 Hemingway begeistert sich für den Krieg, er sucht das Abenteuer. Freiwillig meldet er sich. Einsatz an der italienischen Front Krieg. Zweimal wird er schwer verwundet
1920 Als Mitarbeiter bei der Zeitung "Toronto Star" lernt er in Chicago seine erste Frau Hadley Anderson kennen lernte. Sie heiraten noch im selben Jahr.
1921 Hemingway zieht nach Paris. In den Salons trifft er die literarische Avantgarde der Zwanziger, unter ihnen viele Exilamerikaner wie F. Scott Fitzgerald, Gertrude Stein und Ezra Pound?
1923 Reise nach Spanien. In Pamplona begeistert sich Hemingway für den Stierkampf. Veröffentlochung von "Three Stories and Ten Poems". Geburt seines ersten Sohnes.  
1925 In seiner Kurzgeschichtensammlung "In our Times" (In unserer Zeit) schildert Hemmigway nüchterne Menschen in Lebenskrisen. Seine Helden sind machohaft überzeichnet.
Populär werden die Geschichten "Der Doktor und seine Frau" umd "Das Ende von Etwas".
1926 Mit "Fiesta" feiert Hemingway seinen Durchbuch als Romanautor. Er beschreibt darin die Perspektivlosigkeit der Kriegsgeneration aus Ersten Weltkrieg.
1927 Scheidung von seiner ersten Frau. 
Veröffentlichung der Kurzgeschichtensammlung "Men Without Women" (Männer ohne Frauen).
1928 Geburt seines zweiten Sohnes. Hemingway heiratet in zweiter Ehe Pauline Pfeiffer. Seine Kriegserlebnisse verarbeitet er im Roman "A Farewell to Arms" (In einem anderen Land).
1931
Geburt seines dritten Sohnes.
1932-1936 In "Death in the Afternoon" (Tod am Nachmittag) verherrlicht Hemingway 1932 den Stierkampf. Afrikareise mit seiner Frau. Seine Impressionen verarbeitet er in  "Green Hills of Africa" (Die grünen Hügel von Afrika), das 1935 erscheint. 1936 folgt "The Snow of Kilimanjaro" (Schnee auf dem Kilimandscharo).
1937 Im Spanischen Bürgerkrieg greift Deutschland auf der Seite von Francos Nationalisten ein. Göring lässt die Stadt Guernica von der Luftwaffe bombardieren. Der Maler Picasso verarbeitet den Angriff der "Legion Condor" in seinem Bild "Guernica".


Hemingway ist Berichterstatter im Spanischen Bürgerkrieg für eine amerikanische Presseagentur. Im selben Jahr veöffentlicht er  "To Have an Have Not" (Haben und nicht Haben)-iert
1938 In Kuba verarbeitet er in seinem Roman "For Whom the Bell Tolls (Wem die Stunde schlägt) seineErlebnisse aus dem Spanischen Bürgerkrieg. Das Buch wird 1940 publiziert.


1939 Beginn des Zweiten Weltkriegs
1940
Hemingway lässt sich zum zweiten Mal scheiden. Dritte Ehe mit Martha Gellhorn.
ab 1941 Im „Military Intelligence Training Center“, dem legendären Camp Ritchie, treffen amerikanische und europäische Nazigegner aufeinander, darunter auch zeitweise der Diplomat Henry Kissinger, der Schriftsteller Stefan Heym und Ernest Hemingway.
1943-1945 Hemingway reist zu den asiatischen Kriegsschauplätzen. Er lässt sich davin zu verschiedenen Romanen inspirieren, u.a. zu  "The Garden of Eden" (Der Garten Eden). 1945 Scheidung von seiner dritten Frau Martha.
1946 Vierte Ehe mit Mary Welsh ein.
1948 Veröffentlichung des Roman "Across the River and into the Trees" (Über den Fluss und in die Wälder)

Der alte Mann und das Meer

1951 Hemnigway beginnt mit seinem berühmtesten Buch "The Old Man and the Sea" (Der alte Mann und das Meer). 
1952 "The Old Man and the Sea" erscheint, und wird sofort zum Bestseller.  Im Folgejahr erhält er dafür den Pulitzerpreis und eine Auszeichnung der "American Academy of Arts and Letters".
1954 Als Krönung seines Schaffens erhält Hemingway den Nobelpreis für Literatur. Doch innerlich findet er keine Ruhe. Er unternimmt gefährliche Reisen in Afrika, überlebt zwei Flugzeugabstürze und beginnt neue Buchprojekte:  "True at First Light" (Wahrheit im Morgengrauen) und "A Moveable Feast" (Paris - Ein Fest fürs Leben).
1959 Hemingways letztes Buch "The Dangerous Summer" (Gefährlicher Sommer) erscheint.
1960 Wegen Depressionen und Selbstmordversuchen wird Hemingway in der Mayo-Klinik. mit Elektroschocks behandelt.
1961 Am 2. Juli 1961 begeht Ernest Hemingway Selbstmord. Er erschießt sich in seinem Haus in Ketchum.
   
  Literatur:

footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben