Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


freunde-fans-follower
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Ajatollah Khomeini (Ruholla Khomeini)

Steckbrief: Ruhollah Khomeini lebte von 1900 bis 1989. Stichworte zum Lebenslauf von Ruhollah Khomeini: Iranische Revolution, Islamische Revolution und Erster Golfkrieg. Kurze Zusammenfassung der Biographie: Ruhollah Khomeini stürzte den Schah, errichtete eine islamischen Staat und führte Kreig gegen den Irak.
1900
Ruhollah Mussawi Hendi wird am 17. Mai 1900 in der Wüstenstadt Chomein in der Nähe von Isfahan geboren.
1927 Khomeini studiert Theologie und Jura in Isfahan, Arak und Ghom. Abschluss 1927 als islamischer Religionsgelehrter. Durch eine überlegte Heirat steigt er in der Hierarchie der Mullahs schnell nach oben. 
1951 Schah Mohammad Reza Pahlavi ernennt den marxistisch orientierten Politiker Mohammad Mossadegh zum Premierminister. Dieser verfolgt das Ziel einer  Verstaatlichung der Ölindustrie. Beginn eines Handelskriegs zwischen Persien und Großbritannien.
1953 Die USA setzen Schah Mohammed Reza Pahlavi unter Druck. Dieser soll Mohammad Mossadegh wieder entmachten. Unterstützt vom amerikanischen Geheimdienst CIA finden in Teheran Kundgebungen für den Schah und gegen Mossadegh statt. Der Putsch mit dem Namen "Operation Ajax" gelingt. Nach dem Sturz Mossadegh wird das Land wieder von Reza Pahlavi beherrscht. Zu den Gegner der Pahlavi-Dynastie zählen aber nicht nur die Kommunisten, sondern auch die religiösen Fundamentalisten. An ihrer Spitze steht Ruhollah Khomeini.
1963-1964 Iranische Wirtschaftspolitiker entwicklen einen Plan zur Modernisierung des Landes. Angestrebt wird eine Landreform und die Einführung des Frauenwahlrechts. Khomeine führt daraufhin Demonstrationen gegen den Schah an. Er kritisuert den "unislamischen Modernismus." Schließlich wird Khomeini ausgewiesen. Er geht in die Türkei, später in den Irak. 
1967 Aus dem Protest gegen den Vietnamkrieg entwickelt sich die Studentenbewegung.  Am 2. Juni 1967 wird bei der Demonstration gegen den Besuch des Schah von Persien der Student Benno Ohnesorg erschossen. Der Studentenführer Rudi Dutschke macht den Zeitungskonzern Springer, Herausgeber der Bildzeitung, für das Attentat verantwortlich. Die US-amerikanische Außenpolitik gerät ebenso in die Kritik wie das autoritär regierende Schah-Regime. 
1978 Khomeini wird aus dem Irak ausgewiesen. In einem Vorort von Paris führt er eine wenig legitimierte iranische Exilregierung. Mit allen Mitteln versucht er, die Schah-Regierung aus bdem Ausland zu destabilisieren. 

Von der Iranischen Revolution zur Islamische Revolution

1979
Von unterschiedlichen Gruppen wird der zunächst als "Iranische Revolution" bezeichnete Umsturz getragen. In einer ersten Phase wird die Schah-Familie vertrieben. Resa Pahlevi flüchtet im Februar 1979 ins amerikanische Exil. Die zweite Phase beginnt mit der Rückkehr von Khomeini aus dem französischen Exil. Lange hatte er seine Regierungsübernahme vorbereitet. Zeitgleich mit seiner Ankunft in Teheran werden Tonbänder mit Propagandareden ins Land gebracht.
Khomeini ruft die Islamische Republik aus.
Eine neue islamische Verfassung stattet ihn mit umfangreichen Vollmachten aus. Khomeini wird gleichzeitig höchster religiöser Führer und Staatschef auf Lebenszeit. 
1980
Schah Resa Pahlevi stirbt im Juli 1980 in Kairo (Ägpten). Khomeini beginnt den acht Jahre andauernden Krieg mit dem Irak. An dessen Spitze steht Saddam Hussein. Iran und Irak liefern sich, mit Waffen unterstützt von vielen Staaten der Erde, zermürbende Schlachten mit einer hohen Anzahl von Opfern auf beiden Seiten.   Khomeini gelingt es nicht, Saddam Husseins zu stürzen.
1983 Mit dem Verbot der kommunistischen Tudeh Partei beendet das Regime die "Säuberungen". Zuvor waren schon alle andern Oppositionsgruppen aufgelöst worden, darunter die  Nationale Front, die Demokratische Partei Kurdistans, die Organisation der Volksfedajin-Guerilla Iran und die Volksmodschahedin.
1989
Ruhollah Mussawi Khomeini stirbt am 3. Juni 1989 in Teheran. Bei seiner  Beisetzung reagiert das Volk mit Bestürzung. .


  Literatur:
Gronke, Monika: Geschichte Irans. München 2003; Nirumand, Bahman / Daddjou, Keywan: Mit Gott für die Macht. Eine politische Biographie des Ayatollah Chomeini. Reinbek 1987; Rahmanzadeh, Ahad: Revolution und Re-Islamisierung im Iran. In: Mitteilungen des deutschen Orient-Instituts. Nr. 21, Hamburg 1984. Sattari, Afsar Soheila: Zivilgesellschaften im Iran. Dr. Mossadeghs Thesen und Errungenschaften. Hamburg 2010.

 
footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben