Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


freunde-fans-follower
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

George Gordon Byron

1788
Am 22. Januar wird George Gordon Noel Byron in London geboren. Sein Vater, Captain John Byron, genannt Mad Jack, war hoch verschuldet vor seinen Gläubigern nach Frankreich geflüchtet. Seine Mutter Catherine Gordon of Gight wollte ihr Kind aber in England zur Welt bringen.
1789  George zieht mit seiner Mutter ins schottische Aberdeen. Wegen einer Verformung seines rechten Fußes (Klumpfuß) leidet Byron sehr. Er muss sich Therapien unterziehen und spezielle Schuhe tragen. 
1791  Am 2. August stirbt der Vater in Valenciennes in Frankreich. 
1793-1795  Byron besucht die Schule in Aberdeen. Um sich von den starken Schmerzen abzulenken, vertieft er sich in Literatur. Byrons Kindermädchen ist vom Calvinismus geprägt. 
1798  Am 21. Mai erbt George das Schloss Newstead Abbey und wird zum Lord erhoben. Die Verwendung des Vermögens ist jedoch treuhändisch festgelegt. Byrons Mutter schafft es schließlich, durch Verhandlungen mit Georges Vormund eine Unterhaltszahlung zu erhalten. Der junge Lord Byron erhält eine weiterführende Bildung. Auch übt er sich in den Disziplinen Reiten, Fechten, Boxen und Schwimmen.
1805  Lord Byron schreibt sich an der Uni Cambridge ein, vernachlässigt aber das Studium. Statt dessen schreibt er, inspiriert von verschmähter Liebe, seine ersten Gedichte. Er lernt seine Halbschwester Augusta Byron Leigh kennen, die aus der ersten Ehe seines Vaters stammt. Die beiden führen zunächst einen Briefwechsel.
1806  Lord Byrons erste Gedichtsammlung "Flüchtige Stücke" erscheint anonym und verkauft sich achtbar. 
1807  Byron publiziert die Gedichte "Stunden der Muße".
1809-1811  Lord Byron wird Mitglied des Oberhauses. Seine Satire "Englische Barden und schottische Rezensenten erscheint. Am 2. Juli sticht er mit Freunden in See. Über Lissabon, Gibraltar, Malta, Janina und Athen erreicht er die türkische Ägäisküste. Lord Byron beginnt mit der Niederschrift von "Childe Harold's Pilgrimage".
1811  Der Philhellene Byron beginnt mit der Arbeit an "Der Fluch der Minerva". Wieder in England muss er Hiobsbotschaften ertragen: Seine Mutter ist kurz vor seiner Rückkehr gestorben, guter Freund ertrunken und die Ehe seiner Halbschwester in der Krise.
1812  Lord Byron veröffentlicht mit Erfolg die ersten zwei Gesänge des "Childe Harold's Pilgrimage". Mit der Schriftstellerin Caroline Lamb beginnt er eine Affäre, doch es werden ihm auch inzestuöse Beziehungen zu seiner Halbschwester Augusta nachgesagt.
1814  Augusta schenkt der Tochter Elisabeth Medora das Leben, mit großer Wahrscheinlichkeit stammt das Kind von Lord Byron.
1815  Im Januar heiratet Byron Annabella Milbanke, die er aufgrund ihres Interesses für Mathematik "Prinzessin der Parallelogramme" nennt. Im Dezember wird die gemeinsame Tochter Augusta Ada geboren. Sie erbt das mütterliche Interesse an Zahlen, und wird Mathematikerin.
1816-1818
Nach Gerüchten über ein Wiederaufflammen der Beziehung zwischen Lord Byron und seiner Halbschwester trennt sich Annabella von ihrem Ehemann.  Lord Byron macht sich nach Europa auf und lässt sich zunächst am Genfer See nieder. Er vollendet "Childe Harold's Pilgrimage" und "Manfred", den er Goethe widmet. Byron beginnt mit seinem Buch "Don Juan".
1819-1920  Byron zieht durch Italien, lebt längere Zeit in Venedig löst durch die Affäre mit der Contessa Guicioli, der er bis nach Ravenna folgt, einen gesellschaftlichen Skandal aus.  
1823  Der abenteuerlustige Lord bricht nach Griechenland auf, um den Unabhängigkeitskampf gegen die türkische Herrschaft zu unterstützen. Byron versucht sich an der Einigung der zersplitterten griechischen Nationalbewegung.
1824  Am 19. April stirbt Lord Byron im westgriechischen Messolongi, einem Zentrum der Unabhängigkeitsbewegung. Sein Wunsch nach einem Grab in Griechenland  verhallt. Byron wird nach England überführt und in der Church of St. Magdalene in Hucknall Torkard, nahe Newstead Abtei in Nottinghamshirebegraben. 
  Literatur:
Müller Hartmut: Lord Byron. 1981. Reinbek bei Hamburg
Müller Katharina: Die berühmtesten Dichter und Schriftsteller Europas. Wiesbaden. 2007
footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben