Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


freunde-fans-follower
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Kemal Atatürk

Steckbrief: Kemal Atatürk lebte von 1881 bis 1938. Stichworte zum Lebenslauf von Kemal Atatürk: Osmanisches Reich, Vater der Türkei, Völkermord an den Armeniern. Kemal Atatürk begründete die moderne Türkei.
1881 Kemal Atatürk wird unter dem Namen Mustafa in Saloniki geboren, dem heutigen Thessaloniki. Die Hafenstadt gehört das damals zum Osmanischen Reich. Er ist der Sohn des Leutnants Ali Riza und dessen Ehefrau Zübeyde Hanim. 
1895-1905 Atatürk bereitet sich auf eine militärische Laufbahn vor. Er besucht die Militärakademien in Monastir und Istanbul. Anschließend arbeitet er im Kriegsministerium.
1906 In Damaskus, das damals ebenfalls zum Osmanischen Reich gehört, schließt sich   Atatürk dem "Komitee für Einheit und Fortschritt" an. Die oppositionelle Gruppierung strebt einen modernen Nationalstaat an. Sie wendet sich gegen die konservative Politik von Sultan Abdul Hamid II. und kämpft für die Wiedereinsetzung der liberalen Verfassung von 1876
1908-1909 Atatürk beteiligt sich an der jungtürkischen Revolution. Nachdem es zu Aufständen und Attentaten gekommen war, putsche auch Teile der Armee putschen gegen den Sultan.  Abdul Hamid II. dankt ab. Die jungtürkische Bewegung erreicht die Wiedereröffnung des Osmanischen Parlaments, das 1878 aufgelöst worden war.
1911-1912 Atatürk ist Major im Krieg zwischen der Türkei und Italien
1913-1915 Nach den Balkankriegen ist Atatürk Militärattaché in Sofia.
1914
Beginn der Ersten Weltkriegs. Das Osmanische Reich steht auf der Seite von Deutschland und den anderen Mittelmächten.
1915 Winston Churchill leitet 1915 die Invasion der Entente (Großbritannien und Frankreich) auf die Dardanellen. Ziel ist die Eroberung Konstantinopels. In der Schlacht von Gallipoli werden die Angreifer von den Kräften des Osmanischen Reiches zurückgeschlagen. Beide Kriegsgegner zusammen beklagen über 100.000 Tote und über 250.000 Verwundete. Als Folge der Niederlage tritt Churchill aus dem Kabinett zurück, Atatürk wird als Held gefeiert.
1915-1916 Das "Komitee für Einheit und Fortschritt" verfällt immer mehr dem türkischen Nationalismus. Ein dunkles Kapitel in der türkischen Geschichte ist der Völkermord an den Armeniern, bei denen etwa eine Million Armenier getötet werden, oder bei Hungermärschen ums Leben kommen.
1916-1918 Atatürk ist Oberbefehlshaber im Kaukasus und in Syrien. 
1918 Nach der Niederlage im Ersten Weltkrieg zerteilen die Sieger das Osmanische Reich. Eine griechische Armee versucht, Anatolien zu besetzen. Atatürk organisiert den türkischen Widerstand und drängt die Griechen zurück. Die Türken verüben weitere Massaker an den Armeniern. Das Schicksal der Armenier schildert Franz Werfel in seinem Roman "Die vierzig Tage des Musa Dagh".
1919 Nach dem Sieg der Entente über die Mittelmächte zerfällt das Osmanische Reich. Atatürk strebt einen unabhängigen türkischen Staat an. Beginn des Griechisch-Türkischen Krieges, der bis 1922 andauert, und mit einem Gebietstausch der beiden Staaten endet. 1,5 Millionen Griechen müssen Kleinasien und eine Million Türken Griechenland verlassen.
1920 In Ankara gründet sich die Nationalversammlung. Atatürk wird Präsident und Premierminister. Im Krieg gegen Griechland erhält die Türkei Militärhilfe von der Sowjetunion.
1923 Im Friedensvertrag von Lausanne wird die Unabhängigkeit Türkei anerkannt. Atatürk proklamiert die Republik und wird ihr erster Staatspräsident. Er regiert dabei allerdings mit nahezu diktatorischen Vollmachten. Atatürk verbietet das Tragen der tradionellen Kopfbedeckung, dem Fez. Er lässt Islamschulen schließen und verbannt den Schleier aus dem öffentlichen Leben.
Atatürk heiratet Latife Hanim. Die Ehe wird 1925 geschieden.
1924 In der türkische Verfassung werden sechs Grundprinzipien festgeschrieben: Nationalismus, Säkularismus, Modernismus, Republikanismus, Populismus und Etatismus.
1925 Atatürl lässt einen Kurdenaufstand in Anatolien niederschlagen.
1926 Atatürk schafft das islamische Rechtswesen ab. Das türkische Recht sichert den Frauen die Gleichberechtigung.
1928 Atatürk beginnt eine große Kampagne zur Einführung der lateinischen Schrift. Er besucht Dorfschulen im ganzen Land, und lässt sich mit Kreide und Tafel  fotografieren. Außenpolitisch kämpft er um Konsolidierung und Anerkennung des modernen türkischen Staates.
1934 Die Nationalversammlung verleiht Mustafa den Familiennamen Atatürk (Vater der Türken).
1938 Am 10. November 1938 stirbt Kemal Atatürk in Istanbul. In Ankara wird später für ihn ein Mausoleum errichtet.
  Literatur:
Haffner, Sebastian: Winston Churchill. Berlin 2001. 
 

footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben