Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

James Dean

1931 James Dean wird am 8. Februar 1931 in Fairmont im US-Bundesstaat Indiana geboren. Er ist der Sohn des Zahntechnikers Winton Dean und dessen Ehefrau Mildred Marie.
1936 Von seiner Mutter wird James schon als Kind in eine Schauspielschule geschickt. Allerdings bleibt er dort nicht lange, weil die Familie bald nach Californien zieht, in die Stadt Santa Monica.
1940-1948 Die Mutter ist an Gebärmutterkrebs. Nach dem dem Angriff auf  Pearl Harbor verkündet Präsident Franklin D. Roosevelt den Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg. Der Vater wird zum Kriegsdienst eingezogen. James Dean wächst bei Tante und Onkel auf, wieder in Indiana. Auftritte im Schultheater.
1949 James Dean schließt die Highschool ab. Als Belohnung für das Examen darf er zu einem Rennen nach Indianapolis reisen. Er beginnt, sich selbst für Motorsport zu interessieren.
1950 Auf Drängen des Vaters hat James Dean ein Jurastudium in Santa Monica begonnen. Doch eine Perspektive sieht er darin nicht. Heimlich schreibt er sich parallel an der University of Los Angeles für Theaterwissenschaften ein.
Er spielt etwas lustlos in einer Aufführung von Shakespeare MacBeth. Entdeckt wird er dort von Isabelle Draesemer, die ihm für einen Pepsi-Werbespot engagiert. 25 US-Dollar und ein freies Essen erhält er als Lohn für den Drehtag. Doch Jmes Dean hat "Blut geleckt". Er bricht das Studium an, um sich ganz auf seine Karriere als Schauspieler zu konzentrieren.
1951-1952 James Dean erhält zunächst Rollen in Theaterstücken und in kleineren Produktionen. In "Der letzte Angriff" (1951) hat er sein Debut in einem Spielfilm, allerdings besetzt er nur eine Nebenrolle, ebenso wie in Seemann, pass auf!, einer Komödie mit Jerry Lewis und Dean Martin in den Hauptrollen. Eine Minirolle spielt er in  der Hollywood-Komödie " Hat jemand meine Braut gesehen?". Die Stars heißen Rock Hudson und Charles Coburn.

Jenseits von Eden

1953 James Dean wurde an der renommieren Schauspielschule "Actors Studio" aufgenommen. In dieser Zeit wird er für seine Rolle im Stück "The Immoralist" gefeiert, das auf dem "Broadway" gepielt wird, der Theatermeile New Yorks. Von der Theaterbühne geht es weiter zum Film. Produzent Elia Kazan bietet James Dean einen Hollywoodvertrag an. In "East of Eden" (Jenseits von Eden) spielt James Dean einen verletzlichen und aggressiven Jugendlichen, der nicht bei seiner leiblichen Mutter aufwächst. Diese wird für tot gehalten, betreibt aber ein Bordell im Nachbarort. John Steinbeck lieferte in seinen letzten Kapilen des gleichnamigen Romas die literarische Vorlage für Paul Osborns Film.
Auf einen Schlag wird James Dean zum Idol der Jugend. Kurze Zeit später steigert er seinen Ruhm durch den Film "Rebel without a cause" (...denn sie wissen nicht was sie tun). Auf der Suche nach Wahrheiten zerstört die Jugend die scheinheilige Welt der Erwachsenen.
1955 Auftritt in der Episode "Broadway Trust" der TV-Serie Crossroads.
Im Mai beginnt die Produktion des Spielfilms "Giganten". Neben James Dean sind in der Familiensaga um Öl, Geld und Macht Rock Hudson und Elisabeth Tylor zu sehen. Es wird James Deans letzter Kinofilm.
James Dean stirbt am 30.September 1955 bei einem Verkehrsunfall mit seinem Sportwagen. Sein letzter Film "Giganten" kommt erst 1956 in die Kino. Durch seinen frühen Tod bleibt James Dean als Star unsterblich. 
   
  Literatur:
David Dalton: James Dean. Seine Filme – sein Leben. Heyne, München 1984
Steven Morrissey: James Dean is Not Dead. Babylon, Manchester 1981; Berndt Schulz: James Dean. Moewig, Rastatt 1992; Dennis Stock: James Dean. Knesebeck, München 2005
footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben