Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


freunde-fans-follower
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Ludwig Hirsch

1946 Ludwig Hirsch wird am 28. Februar 1946 in der österreichischen Gemeinde Buch-St. Magdalena geboren. Der Ort liegt in der Steiermark. Der Vater ist Arzt. Nach seiner Schulzeit studiert Ludwig Hirsch Grafik in Wien.
1947 Umzug der Familie Hirsch nach Wien, in die Leopoldstadt.
1973 Zunächst hatte Ludwig Hirsch an der Wiener Hochschule für angewandte Kunst Grafik studiert. Doch die Arbeit am Reißbrett befriedigte ihn nicht, es zieht ihn auf die Bühne. Er absolviert noch eine Schauspielschule.
1973 Erster Auftritt am Regensburger Stadttheater. Auftritte in Wuppertal und im Hamburger Thalia-Theater folgen.
1978 Ludwig Hirsch erreicht mit seinem Album "Dunkelgraue Lieder" den ganz großen Durchbruch. Seine Texte sind zeitgemäß und sozialkritisch, aber auch typisch für die Stadt Wien makaber. Hier ähnelt er seinem Landsmann Georg Kreisler.
1979 Ludwig Hirsch veröffentlich das Album "Komm, großer schwarzer Vogel." Der Sender spielt das Titellied nicht nach 22 Uhr - aus Furcht, Selbstmorde auszulösen, wie einst nach der Veröffentlichung von Goethes Werther. Hirschs makabre wie hintergründige Texte erschließen sich zumeist erst in der letzten Textzeile. Im Lied "Die gottverdammte Pleite" schildert er die Rache der Kinder an einer Welt, die von den Erwachsenen zugrunde gerichtet wurde. Als besonderes Stilmittel verwendet Ludwig Hirsch in mehreren seine Stücke den Kontrast von heiteren Melodien und düsterem Text. Das Schema funktioniert aber auch umgekehrt. In der "Spur im Schnee" folgt auf einen dramatischen Beginn ein unverhofft triviales Ende.
197 5- 1997 Ludwig Hirsch spielt im Ensemble des Wiener Theaters in der Josefstadt.
1977 Hochzeit mit der Schauspielerin Cornelia Köndgen verheiratet. Das Paar hat einen Sohn.
1985 - 1992 Trotz seiner Karriere als Liedermacher spielt Ludwig Hirsch immer wieder in Theaterstücken und Fernsehproduktionen, 1985 in Samuel Beckets "Warten auf Godot", 1992 im „Jedermann“, der bei den Salzburger Festspielen aufgeführt wird. Für das Fernsehen spielt er in der Krimiserie "Tatort" und im zweiten Teil der Familiensaga "Der Bockerer"
1991 - 1992 Ludwig Hirsch vor insgesamt über 200.000 Zuschauern. Begleitet wird er teilweise von seiner Band, einige Konzerte gibt er nur im Zusammenspiel mit dem Gitarristen Johann M. Bertl.
1999 Als Reminiszenz an seine "Dunkelgrauen Lieder" veröffentlich Ludwig Hirsch das Livealbum "Dunkelgrau".
2002 Veröffentlichung des Studioalbums "Perlen", für das er in Österreich eine Goldene Schallplatte erhält. 
2006 Veröffentlichung des Albums "In Ewigkeit Damen". Moderation der Radiosendung Siesta beim österreichischen Sender Ö3.
2009-2011 Ludwig Hirsch veröffentlich viele Sprechalben. Er liest Weihnachtsgeschichten, Geschichten von Till Eulenspiegel und eigene Werke.

Komm, großer schwarzer Vogel

2011 Ludwig Hirsch leidet an einem Bronchialkarzinom. Am 24. November 2011 begeht er durch einen Sprung aus dem Fenster des Wiener Wilhelminenspitals Selbstmord. Ludwig Hirsch wurde 65 Jahre alt. Der "große schwarze Vogel", den er 1979 besungen hatte, begleitete ihn bis zur letzten Stunde.
Die Stadt Wien vermacht ihm ein Ehrengrab auf dem Gersthofer Friedhof. Im Jahre 2012 erscheint seine CD "Zum letzten Mal - live". Für seine Lebenswerk wird Ludwig Hirsch am 1. Mai 2012 der Amadeus Austrian Music Award verliehen.
   
  Literatur:
Hirsch, Ludwig: Ich hab’s wollen wissen. Lieder, Bilder, Texte. München 1983; Ludwig Hirsch: Ich weiß es nicht, wohin die Engel fliegen …. Lieder und Texte. Wien 2010.

footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben