Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z



Sergio Leone

1921 Sergio Leone wird am 23. Januar 1921 in Rom geboren. Er ist der Sohn von Roberto Roberti und dessen Ehefrau, einer Opernsängerin.
Ab 1948 Sergio Leones Vater ist in der Filmindustrie beschäftigt. Er drehte unter anderem den ersten italienischen Stummfilm-Western. Sergio Leone arbeitet unter ihm als Regieassistent. Mit seinem 18. Lebensjahr tritt Leone auch als Schauspieler vor die Kamera. Er spielt unter anderem bei Vittorio De Sicas Filmwerk "Fahrraddiebe" (1948) mit, einem Klassiker des Neorealimus. Für den amerikanischen Monumentalfilm Quo Vadis (1951), der in Rom gedreht wird, arbeitet er als Regisseur mit.
Ab 1950 Leone wird Regieassistent in der italienischen Filmsgesellschaft Cinecittá. MItarbeit beim Monumentalfilm "Ben Hur" (1959).
1961 Sergio Leone schreibt Drehbücher für  Gladiatoren-Filmen. 1961 führt er Regie im Historienfilm "Der Koloß von Rhodos". 
1964-1966 Nach der Vorlage von Akira Kurosawas Film "Yojimbo – Der Leibwächter" dreht Sergio Leone 1964 seinen ersten großen Western "Für eine Hand voll Dollar". Nachfolger werden 1965 "Für ein paar Dollar mehr" und 1966 "Zwei glorreiche Halunken". Als Hauptdarsteller überzeugen Lee van Cleef als Bösewicht und Clint Eastwood als dreckiger Held. Im Gegensatz zum amerikanischen Western verzichtet Sergio Leone auf die scharfe Gegenüberstellung von strahlendem Helden und Schurken. Im italienischen Western sind auch die Helden gebrochene Charaktere. "Zwei glorreiche Halunken" wird zum großen Erfolg an der Kinokasse. 
Nicht hoch genug kann dabei die Bedeutung von Ennio Morricones Musik eingeschätzt werden. Der Klassenkamerad Leones liefert den perfekten Soundtrack zu den beeindruckenden Bildern. Typische Merkmale des Italowesterns sind große Landschaftsaufnahmen, Nahaufnahmen von Händen und Augen und der Wechsel von extrem langsamen und schnellen Schnitten. Auch die Gewalttätigkeit gehört zum Genre, allerdings wird sie in besseren Western nicht als Selbstzweck inszeniert. 

Spiel mir das Lied vom Tod

1968 Sergio Leones Talent ist in Hollywood angekommen. Bei der Produktionsfirma Paramount Pictures dreht Leone den wohl berühmtesten Western allen Zeiten, "Spiel mir das Lied vom Tod". Claudia Cardinale, Henry Fonda und Charles Bronson sind die Hauptdarsteller im tödlichen Kampf um Geld, Liebe und den Bau der amerikanischen Eisenbahnlinie von der Ost- zur Westküste. Der Film kommt 1969 in die Kinos. Der Italowestern hat seinen Höhepunkt erreicht.
1972 Den Erfolg von "Spiel mir das Lied vom Tod" versucht Sergio Leone mit  "Die Todesmelodie" fortszusetzen. Die Hauptrollen spielen Rod Steiger als Bandit und James Coburn als Berufsrevolutionär. Die Eröffnungsszene hat noch einen sozialrevolutionären Hintergrund, doch im Laufe der Handlung zerstört Leone jede Hoffnung auf politische Lösungen oder gar persönliches Glück. Was in einer Welt der Gewalt noch bleibt, ist die Männerfreundschaft bis in den Tod. Das Happy End vom "Spiel mir das Lied vom Tod" fehlt. Der Filmüberzeugt durch originelle Ideen, unerwartete Wendungen und die einzigartige Musik von Ennio Morricone.  
1973-1975 Der harte Italowestern hat als Genre ausgedient. Sergio Leone persifliert seine eigenen überzogenen Charaktere in zwei Filmen mit Terence Hill. Er schreibt das Drehbuch für "Mein Name ist Nobody" und führt Regie in "Nobody ist der Größte". Die Musik stammt wieder von Ennio Morricone. 
1983 Sergio Leone dreht den Film "Es war einmal Amerika", ein monumentales Remake über einen Gangsterclan im 19. und 20. Jahrhundert. 
1989 Sergio Leone arbeitet an einem Film über die Belagerung von Leningrad. Unerwartet stirbt der große Regisseur am 30. April 1989.
Zusammen mit Federico Fellini und Pier Paolo Pasolini zählt er zu den großen italienischen Regisseuren des 20. Jahrhunderts.
   
  Literatur:
Frayling, Christopher: Spaghetti Westerns. Cowboys and Europeans from Karl May to Sergio Leone. London/New York 1998; Steinwender, Harald: Sergio Leone. Es war einmal in Europa. Berlin 2009.
 
footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben