Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


freunde-fans-follower
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

Wilhelm Reich

1897
Wilhelm Reich wird am 24. März als erster von zwei Söhnen des Gutsbesitzers Léon Reich und dessen Frau Cecilia in Dobzau (Dobrzanica), im damals österreichischen Teil Galiziens, geboren.
1909
Selbstmord der Mutter.
1914
Tod des Vaters. Der 17-jährige Wilhelm Reich übernimmt die Leitung des Gutsbetriebes.
1915
Reich wird durch einrückende russische Truppen zur Flucht gezwungen und tritt der k.u.k. Armee bei.
1918
Beginn des Jurastudiums in Wien. Er wechselt noch während des ersten Semesters zur Medizin.
1919
Wilhelm Reich lernt Sigmund Freud und dessen Schriften kennen.
1920
Wilhelm Reich wird Mitglied der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung. Im Jahr darauf heiratet er die Medizinstudentin Annie Pink. Aus der Ehe, die bis 1932 dauert, gehen zwei Töchter hervor.
1922
Promotion zum Doktor der Medizin.
1924 - 1930
Leitung des Technischen Seminars für Psychoanalyse in Wien.
1927
Wilhelm Reich erkrankt an Tuberkulose, verbringt einige Monate in einem Sanatorium in Davos. Liest "Das Kapital" von Karl Marx und tritt in die Kommunistische Partei ein. Reich, der die Neurose als Resultat einer bürgerlichen Zwangsmoral, einer "gesellschaftlichen Unordnung", versteht, engagiert sich für die Sexualaufklärung für Arbeiter und Angestellte. Er veröffentlicht "Die Funktion des Orgasmus".
1930
Reich wechselt nach Berlin und gründet den Deutschen Reichsverband für proletarische Sexualpolitik (Sexpol).
1933
Wilhelm Reich flieht vor den Nazis erst nach Wien, später ins Exil nach Kopenhagen, bzw. Malmö. Die Baletttänzerin Elsa Lindenberg wird ohne formelle Eheschließung seine zweite Frau. Ausschluss aus der KPD. In diesem Jahr erscheint "Charakteranalyse" sowie "Massenpsychologie des Faschismus". In dem Buch findet sich der Satz: "Wir werden auch keinem Faschisten, der von der überragenden Wertigkeit seines Germanentums narzisstisch überzeugt ist, mit Argumenten beikommen, schon deshalb nicht, weil er nicht mit Argumenten sondern mit gefühlsmäßigen Wertungen operiert."
1934
Die Psychoanalytische Vereinigung schließt Wilhelm Reich aus ihren Reihen aus.
1936 Reichs Buch "Die Sexualität im Kulturkampf" enthält eine scharfe Kritik der rückschrittlichen Entwicklung in der Sowjetunion unter Stalin.
1939
Emigration nach New York, Lehrauftrag an der "New School" for Social Research". Elsa bleibt in Norwegen. Er befreundet sich mit dem englischen Pädagogen Alexander S. Neill (1883 - 1973), dem Gründer des  antiautoritären Internats in Summerhill.
1940
Wilhelm Reich definiert die Orgonenergie. "Orgon" nennt Reich die Lebensenergie, eine Art physikalischer Naturkraft die in allem Lebendigen wirkt. Mit seinem sogenannten  "Orgon-Akkumulator" versucht er sie für therapeutischen Zwecke zu speichern.
1942
Umzug nach Maine. 
1946
Die amerikanische Drogenbehörde FDA (Food Drug Administration) ermittelt gegen Wilhelm Reich im Zusammenhang mit der Orgontherapie.
1953
Er beginnt, sich mit UFOs zu beschäftigen. Reich gilt zunehmend als obskurer Außenseiter, nicht nur der Psychoanalyse.
1954
Die FDA erwirkt eine gerichtliche verfügung, die die Vernichtung aller Orgon-Akkumulatoren und aller Bücher Reichs anordnet.
1956
Reich wird wegen Missachtung des Gerichts zu 2 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.
1957
Wilhelm Reich stirbt am 3. November im Zuchthaus Lewisburg, Pennsylvania, an Herzversagen. Seine Bücher werden verbrannt, seine Geräte zerstört.
   
  Literatur:
Laska, Bernd A. Wilhelm Reich. rororo monographien. Reinbek bei Hamburg 1981
Schlüter, Christiane: Die wichtigsten Psychologen im Porträt. Wiesbaden 2007