Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


freunde-fans-follower
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z



Frédéric Chopin

Steckbrief: Frédéric Chopin lebte von 1810 bis 1849. Stichworte zum Lebenslauf von Chopin: Klavierkompositionen, Modulationen und Trauermarsch. Kurze Zusammenfassung der Biographie: Frédéric Chopin schuf durch seine Modulationen eine neue Welt der Musik. 
1810 Frédéric Chopin wird wahrscheinlich am 1.3.1810 geboren, einige Quellen nennen aber den 22.2 als Geburtsdatum. Geburtsort ist Zelazowa Wola im Herzogtum Warschau, das Napoleon zur Durchsetzung seiner Interessen in Osteuropa als Staat ausgerufen hatte. Chopins Mutter ist Polin, der Vater Franzose.
1816 Schon frühzeitig erhält Chopin Klavierunterricht, zunächst bei seiner Mutter, dann beim böhmischen Pianisten Vojtěch Živný. Seinen ersten Auftritt in der Öffentlichkeit hat Chopin mit dem Klavierkonzert e-Moll von Adalbert Gyrowetz, der sehr von Haydn inspiriert war. 
1822 Chopin erhält Klavierunterricht beim Komponisten und Musikpädagogen Joseph Elsner. Elsner erkennt Chopins Begabung und ebnet ihm den Weg zur musikalischen Karriere.
1825 Chopin veröffentlicht das Rondo c-Moll op. 1.
1829 Chopin gibt sein erstes öffentliches Konzert in Wien.
1830 Im März wird Chopins Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11 zum ersten Male aufgeführt. Es ist das Abschiedskonzert des Komponisten im politisch instabilen Warschau. Zwischenzeitlich hält sich Chopin in Wien auf. Im November bricht in Polen bricht die Revolution aus. Der antirussische Kurs der Revolutionäre führt schließlich zum Polnisch-Russischen Krieg. 
1831 Umzug nach Paris. Dort arbeitete er als erfolgreicher Pianist und Klavierlehrer. Chopin hat Kontakt mit Literaten, Intellektuellen und Musikern. 
1832 Begegnung mit Franz Liszt und Felix Mendelssohn Bartholdy. Musikalisch hat sich Chopin von den klassischen Formen gelöst. Komposition in kleineren Formaten.  Vollendung der 12 Etüden op. 10. Chopin hat seinen ersten Auftritt im Salle Pleyel, dem großen Konzertsaal in Paris. Er ist nach einem Klavierfabrikanten benannt.
1834 Der Komponist Robert Schumann wird Mitbegründer der "Neuen Zeitschrift für Musik". Seine Kritiken tragen zum Ruhm von Chopin und Brahms bei. Zu Chopins Freundeskreis zählen auch der Dichter Heinrich Heine und der Maler Eugéne Delacroix.
1835 Bei Chopin treten Symptome einer Lungenkrankheit auf.
1836 Chopin verlobt sich heimlich mit der 16-jährigen Maria Wodzinska in Dresden. Ihre Familie war aufgrund der Unruhen 1830 von Warschau nach Dreden geflohen. In Paris macht Franz Liszt Chopin mit der Schriftstellerin George Sand bekannt. 
1837 Englandreise mit dem Klavierfabrikanten Camille Pleyel. Lösung der Verlobung mit Maria Wodzinska.
1838 Im Februar gibt Chopin ein Konzert für die königliche Familie.
1839 Chopin vollendet die Klaviersonate Nr. 2 b-Moll op. 35. Der dritte Satz "Marche funèbre" entstand schon zwei Jahre früher. Er ist der weltweit bekannteste Trauermarsch, und neben der Klaviersonate h-Moll op. 58 Chopins berühmtestes Werk.
1844 Der Gräfin Emilie de Perthuis widmet Chopin seine Klaviersonate Nr. 3 in h-Moll op. 58. Das berühmte Werk ist Chopins letzte Sonate.
1846 George Sand veröffentlicht ihren autobiographischen Romanes "Lucrezia Floriani". Möglicherweise führt dies zum Bruch mit Chopin.
1848 Während der Pariser Februarrevolution, in deren Folge Napoleon III. an die Macht gelangt, hält sich Chopin in Großbritannien auf. Sein letztes öffentliches Konzert gibt er im Dezember in Paris. Sein Gesundheitszustand verschlechtert sich.
1849 Chopin lediet an Tuberkulose. Am 17. Oktober 1849 stirbt er in Paris. Zu seiner Totenmesse erklingt der berühmte Trauermarsch aus der Klaviersonate Nr. 2 Er wird auf dem Friedhof  Père Lachaise beerdigt. Anmerkung: Auf diesem Friedhof werden seit Jahrhunderte viele berühmte Personen bestattet. Hier befindet sich auch das Grab von Jim Morrisom, der Sänger der Gruppe "The Doors".
   
  Literatur:
Baur, Eva Gesine: Chopin oder Die Sehnsucht. München 2009; Rueger, Christoph: Frédéric Chopin. Seine Musik – sein Leben. Berlin 2009

footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben