Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Jules Verne

1828 Jules Verne wird am 8. Februar 1828 in Nantes geboren. Er ist das älteste von fünf Kindern der Eheleute Pierre und Sophie Verne.
1834
Einschulung in Nantes. Später beginnt er mit einem Jurastudium.
1848
Jules Verne setzt sein Jurastudium in Paris fort, doch er zweifelt an seiner Berufswahl. Lieber besucht er literatische Zirkel. Er lernt Alexandre Dumas kennen und schreibt Stücke für das Theater.
1850 Uraufführung seines ersten Stückes "Les pailles rompues" (Die geknickten Strohhalme) am Pariser Théâtre Historique. Weitere Stücke entstehen, doch nur wenige werden am Théâtre Historique und am Théâtre Lyrique aufgeführt.
1856 Kules Verne arbeitet nebenbei als Börsenmakler.
1857 Heirat mit Honorine Morel, die zwei Töchter in die Ehe mitbringt, 1861 wird der Sohn Michel geboren.
1861 Zusammen mit dem Komponisten Aristide Hignard unternimmt Jules Verne eine Reise durch Skandinavien.
1863 Die Ballonfahrt eines Freundes inspitierte Jules Vernes zu seinem ersten Roman "Fünf Wochen im Ballon". Das Buch wird zu einem Erfolg.
1864 Jules Verne schreibt den Abenteuerroman "Reise zum Mittelpunkt der Erde".
1865 Er mischt die Abenteurgeschichten mit technischen Visionen. Mit seinem Buch "Von der Erde zum Mond" begründet Jules Vernes die Science Fiction-Literatur. Nach dem Erfolg beendet er seine Tätigkeit als Börsenmakler und wird Schriftsteller.
1868 Jules Verne lässt die Yacht Saint-Michel bauen. Er segelt mit dem Boot bis nach England und Spanien, und schreibt seinen großen Roman "20.000 Meilen unter dem Meer".
1969 Umzug in das Fischerdorf Le Crotoy.

20.000 Meilen unter dem Meer

1870
Veröffentlichung von "20000 Meilen unter dem Meer" und der "Reise um den Mond". Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges. Verne ist am Strand in Le Crotoy eingesetzt. 
1871 Vom 18. März bis 28. Mai 1871 regiert in Paris der revolutionäre Stadtrat der "Pariser Kommune". Vernes politische Einstellung ist konservativ, er befürwortet die Niederschlagung. Für kurze Zeit ist er wieder als Börsenmakler tätig. Im Juli zieht er nach Amiens um. 
1872
Mit der Veröffentlichung der "Reise um die Erde in 80 Tagen" erreicht Verne einen großen Erfolg.
1873 Verne unternimmt eine Ballonfahrt mit Eugène Godard.
1876 Stapellauf der Saint-Michel II, Vernes zweiter Yacht. Fertigstellung des Romans "Der Kurier des Zaren", der in Deutschland unter dem Titel "Michael Strogoff" erscheint
1877 Kauf der Saint-Michel III, einer Dampfyacht, die er 1886 wieder verkauft.
1879 Jules Vernes unternimmt eine Kreuzfahrt nach England und Schottland.
1884 Von Mail bis Juli unternimmt Verne noch einmal ein Reise auf der Saint-Michel III. Zwei Jahre später verkauft er das Boot.
1888 Jules Vernes tritt erfolgreich zur Stadtratswahl in Amiens an. Drei Wiederwahlen folgen.
1895 Im Roman "Die Propellerinsel" beschreibt Jule Verne den Streit zweier Familienclans  auf einer beweglichen Insel, die von amerikanischen Milliardären gebaut wurde. Auf der Propellerinsel leben 10.000 Einwohner.
1898 Auf dem Höhepunkt der Dreyfus-Affäre, die durch den Schriftsteller Émile Zola bekannt wurde, verteidigt Jules Verne die Position der Konservativen.
1900 Jules Vernes Gesundheitszustand verschlechtert sich. Umzug in ein kleines Haus in Amiens.
1904 In seinem Spätwerk "Herr der Welt" warnt Jules Verne von Gefahren der Technik durch die Möglichkeit des Machtmissbrauchs.
1905 Jules Verne stirbt am 24. März 1905 in Amiens. Er wird auf dem Madeleine-Friedhof begraben. Sein Einfluss auf die Entwicklung der Techniks des 21. Jahrhunderts ist beträchtlich. Er beflügelte die Träume der Weltraumpioniere Oberth und von Braun.

Literatur: Dehs, Volker: Jules Verne mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. 3. Auflage, Reinbek bei Hamburg 2000; Nestmeyer, Ralf: Französische Dichter und ihre Häuser. Frankfurt am Main 2005;  Pleticha, Heinrich (Hrsg.): Jules Verne-Handbuch. Stuttgart 1992.


footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben