Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Karl der Dicke (Karl III.)

839
Karl der Dicke wird als jüngster Sohn von König Ludwig II. dem Deutschen und der Welfin Hemma geboren. Der Beiname "der Dicke", der später hinzugefügt wurde,  hat wohl nichts Karls Körperbau zu tun. Vielleicht sollte ein gewisse Trägheit charakterisiert werden, denn Karl III. war gesundheitlich angeschlagen, möglicherweise litt er an Epilepsie.
862
Karl der Dicke heiratet Richardis, die Tochter des Grafen Erchanger aus der Familie der Alaholfinger. Die Alaholfonger gehören zum schwäbischen Adel. Richardis  wird 877 Äbtissin im Frauenkloster Säckingen und 887 Äbtissin in Andlau. Die Ehe bleibt kinderlos.
865
Bei der Reichsteilung seines Vaters Ludwig II. erhält Karl der Dicke das ostfränkische Teilreich Alemannien versprochen. Nach Ludwigs Tod 876  übernimmt er die Herrschaft.
884
Friedensschluss mit Swatopluk von Mähren, der Bayern und die Ostmark bedroht hatte.
876–887
Übernahme der Königsmacht im Ostfrankenreich nach dem Tod seines Bruders König Ludwigs, des Jüngeren.
879–887
Karl der Dicke ist König von Italien.
886
Der Passauer Bischof Engelmar erhält am 7. Januar von Karl III. ein Privileg für seine Bischofsstadt.
879
Im November dieses Jahres erhält er von seinem Bruder Karlmann, Herrscher von Bayern und Italien, kurz vor dessen Tod 880 das Königreich Italien übertragen. 
881
Am 12. Februar wird Karl der Dicke zum Römischen Kaiser gekrönt. Seine recht gute Beziehungen zu Papst Johannes VIII. waren ein stabilisierender Faktor im politisch unsicheren Reich der Karolinger.
882
Nach dem Tod König Ludwigs des Jüngeren übernimmt Karl der Dicke die Königsmacht im gesamten Ostfrankenreich.
885
Nach dem Tod von Karlmann Ende 884, König des westfränkischen Reiches, wird er auch dort zum Herrscher ausgerufen. Damit ist Imperium von Karl dem Großen wieder für eine kurze Zeit vereint. Doch innerhalb der Karolinger kehrt kein Friede ein. Mit seinem Neffen Arnulf von Kärnten hat Karl der Dicke einen Rivalen, der nach Macht strebt.
887
Onkel und Neffe, Kaiser Karl der Dicke und Arnulf von Kärnten, messen ihre militärische Stärke. Laut Annales Fuldenses vollzieht Arnulf am 25. November mit einer starken Truppen einen Aufmarsch im Raum Frankfurt, zieht die wichtigsten Fürsten des Reiches auf seine Seite und zwingt Kaiser Karl den Dicken zum Rücktritt. Daraufhin wird Arnulf zum ostfränkischen König gewählt. Zum bevorzugten Residenzort wählt Arnulf seine Geburtsstadt Regensburg, die damalige Hauptstadt Bayerns. Anmerkung: Die Fuldaer Jahrbücher (Annales Fuldenses) wurden von 714-901 geführt. Zu den Autoren zählt auch Einhard, der Historiker am Hofe von Karl dem Großen.
888
Am 13.Januar stirbt Karl der Dicke in Neidingen (Neudingen) an der Donau. Er wird auf der Insel Reichenau begraben.

 

 Literatur: Herbers, Klaus: Karl III. (Ostfrankenreich). In: (BBKL). Band 3, Bautz, Herzberg 1992; Keller, Hagen:  Zum Sturz Karls III. Über die Rolle Liutwards von Vercelli und Liutberts von Mainz, Arnulfs von Kärnten und der ostfränkischen Großen bei der Absetzung des Kaisers. In:  Königswahl und Thronfolge in fränkisch-karolingischer Zeit, herausgegeben von Eduard Hlawitschka (Wege der Forschung 247). Darmstadt 1975

 


footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben