Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Marcello Malpighi

1628
Marcello Malpighi wird am 10. März in Crevalcore in Norditalien geboren. Über seine Familie und Kindheit ist nur sehr wenig bekannt. Malpighi gilt als der Begründer der mikroskopischen Anatomie.
1645
Malpighi beendet seine schulische Laufbahn und beginnt an der Universität Bologna zu studieren, dem Ort der ersten Universitätsgründung seit der Schließung von Platons Akademie. Malpighi gehört der anatomischen Gesellschaft von Bartolomeo Massari an.
1653
Marcello Malpighi erhält die Doktorwürde für Medizin und Phlosophie.
1656
Marcello Malpighi wird Professor für theoretische Anatomie an der Universität Pisa, wo er sich mit dem Mathematiker Alfonso Borelli anfreundet. Borelli versucht die Körperfunktionen anhand physikalischer Gesetze zu beschreiben. Er übt großen Einfluss auf Malpighi aus.
1659
Malpighi kehrt nach Bologna zurück, wo er bis auf eine kurze Unterbrechung von 1662-1666 (er lehrt in Messina) bis 1691 bleiben wird.
1661  Vier Jahre nach dem Tod von William Harvey, der den Blutkreislauf beschrieb, und damit die Theorie des antiken Mediziners Galen zur Funktion der Leber wiederlegte, führt Malpighi die Entdeckungen weiter. Malpighi steht im Unterschied zu Harvey ein Mikroskop zur Verfügung. Bei der Betrachtung von Froschlungen findet Malpighi jene Kapillargefäße, die die Venen mit den Arterien verbinden, und die Harvey nur vermuten konnte. Kapillaren (lat.: capillus - das Haar) sind die kleinsten Blutgefäße, in ihnen findet ein ständiger Stoffwechsel statt. Diese Entdeckung, die er in zwei Briefen an Borelli beschreibt und die in Buchform unter dem Titel: "De pulmonibus observationes anatomicae" (Anatomische Betrachtungen der Lunge) erscheint, macht ihn berühmt.
1662
Malpighi forscht weiter mit dem Mikrosop. Er entdeckt u.a. die Geschmacksknospen auf der Zunge, die Pigmentschicht der Haut und er untersucht das Rückgrat.
1665
In der Schrift "De cerebro" (Über das Gehirn) beschreibt er, wie die Nervenfaserbündel zum Rückenmark führen und mit dem Gehirn verbunden sind.
1673
"De formatione pulli" (Über die Bildung des Kükens) erscheint. Malpighi widmet sich neben der Medizin auch der Zoologie, der Botanik und der Embryologie. Er sieht diese Wissenschaftszweige nicht strikt getrennt. So ist seine Studie über die Seidenraupe die erste genaue Untersuchung eines Insekts überhaupt.
1684
Malpighi verliert bei einem Brand seine Laborausstattung, vor allem seine Mikroskope. Die Royal Society von England schickt ihm neue Linsen. Dies mag als Beleg dafür gelten, wie angesehen die Forschung Malpighis ist, trotz dauerhafter Anfeindungen der katholischen Kirche. Ein Schicksal, das er mit Galileo Galilei und vielen anderen Forschern teilt.
1691
Innozenz XII., der zu den aufgeklärten Päpsten gerechnet wird, macht Marcello Malpighi zu seinem Leibarzt. Malpighi gibt seine Professur in Bologna auf und zieht nach Rom.
1694
Am 29. November erfüllt sich Malpighis düstere Vorahnung, er werde eines Tages in seinen Stiefeln sterben. Marcello Malpighi erliegt einem konvulsivischen Schlaganfall.
Seine ausgedehnten Forschungen legten den Grundstein für die Histologie, die Lehre von den Geweben, und hatten große Auswirkungen auf die Botanik, die Zoologie und die Embryologie. Malpighi liegt in Bologna begraben.
   
  Literatur:
  Bertoloni Meli, Domenico: Marcello Malpighi. Anatomist and Physician. Florenz 1997; Simmons, John: Who's who der Wissenschaften, Düsseldorf 2007.
 

footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben