Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Robert Boyle

1627
Robert Boyle wird am 25. Januar 1627 auf Schloss Lismore im County Waterford im Süden Irlands geboren. Er ist das 14. Kind des vermögenden Richard Boyle, dem 1.Earl of Cork.
1635 Im Alter von acht Jahren tritt Robert Boyle in des Eton College in der südenglischen Graftschaft Berkshire ein, das er vier Jahre lang besucht.
1639 Finanziell abgesichert beginnt der junge Robert Boyle eine fünfjährige Bildungsreise, die ihn durch England, Frankreich, die Schweiz und Italien führt. Robert Boyle  studiert dabei Jura, Philosophie, Mathematik und Naturwissenschaften. In Genf studiert er Hebräisch, Aramäisch, Syrisch und Bibelgeschichte. In Oxford erwirbt er einen Doktorgrad in Medizin. In Florenz liest er die Werke von Galileo Galilei.
1644 Robert Boyle lebt nach dem Tod seines Vaters in Stalbridge in der Grafschaft Dorsetshire. Er widmet sein Leben der Wissenschaft, ohne sich um eine Anstellung an einer Universität zu bemühen. Ursache war vielleicht, dass er  an seiner schwachen Gesundheit litt. Boyle war auch nie verheiratet.
1654 Der Magdeburger Forscher Otto von Guericke präsentiert das Experiment der Magdeburger Halbkugeln.
1655 Robert Boyle zieht er nach Oxford.
1659 Er beginnt seine Experimente über die Eigenschaften der Luft. Als erstem Chemiker gelingt es Boyle, Gas zu isolieren und zu sammeln. Er konstruiert eine verbesserte  Luftpumpe. Die Luftpumpe als Vakuumpumpe war eine Erfindung von Otto von Guericke aus dem Jahr 1650, doch Guericke nicht über die finanziellen Mittel, um das Gerät weiterzuentwicklen. Zudem war Deutschland noch vom 30-jährigen Krieg zerstört.  Mithilfe der besseren  Pumpe hat Robert Boyle er ein Vakuum hergestellt, mit dem er ein von Galileo Galilei aufgestelltes Gesetz bestätigen konnte: Alle Körper fallen mit derselben Geschwindigkeit zu Boden fallen. 
1660 Robert Boyle ist Mitbegründer des Invisible College in Oxford, aus dem später die Royal Society (die älteste britische Akademie der Wissenschaften) hervorgeht.
1661 Boyle formuliert das physikalische Gesetz, das den Zusammenhang zwischen Druck, Temperatur und Volumen beschreibt. Im Bereich der Chemie beobachtet Boyle, dass die Luft beim Vorgang der Verbrennung absorbiert und Metalle an Gewicht zunehmen, sobald sie oxidieren. Boyle entdeckte den Unterschied zwischen einer chemischen Verbindung und einer Mischung. Boyle legt seine Theorie über die Elemente auf der Basis von Laborexperimenten dar.
In seinem Hauptwerk "The Sceptical Chymist" (Der skeptische Chemiker) kritisiert Boyle den griechischen Philosophen und Naturwissenschaftler Aristoteles. Nach diesem bilden die vier Elemente Erde, Luft, Feuer und Wasser die Grundlage jeder Materie. Boyle vertritt die Ansicht, dass die kleinsten Teilchen von Primärmaterien in verschiedener Weise kombiniert sind und eine Form bilden, die er als "Korpuskel" bezeichnet. Alle sichtbaren Veränderungen und Phänomene basieren nach Boyle auf der Bewegung und Struktur dieser "Korpuskeln"
1662 Boyle veröffentlicht ein Gesetz für alle idealen Gase. Es besagt, dass Druck und Volumen eines Gases sich bei Änderungen proportional (verhältnisgleich) zueinander verhalten, wenn die Temperatur konstant bleibt. Dieses Gesestz wurde unabhängig von Boyle 1676 auch vom Franzosen Mariotte entdeckt. Heute wird es Boyle-Mariott-Gesetz benannt.
1666 Boyle veröffentlichte sein zweites wichtige Werk "Origin of Forms and Qualities According to the Corpuscular Philosophy"
1668 Er arbeitet auf einem Landgut nahe London, wo er mit einer seiner Schwestern lebt. 
1681 Boyle veröffentlicht "Discourse of Things Above Reason ".
1691 Robert Boyle stirbt am 30. Dezember in London. Auf seinem Grabstein soll er als "Vater der Chemie und Onkel des Earl of Cork" bezeichnet worden sein. Er gilt als einer Mitbegründer des modernen Elementbegriffs, weit vor der parallelen Entwicklung des Periodensystems der Elemente (PSE) von Robert von Mayer und Dimitri Iwanowitsch Dimitri Iwanowitsch Mendelejew. Für die moderne Physik und Chemie, und den auf Experimenten beruhenden Naturwissenschaften allgemein ist Robert Boyle wegweisend. Anwesend auf Boyles Bestattung im Januar 1692 ist auch Isaac Newton.
   
  Literatur:
  Schuh, Bernd: 50 Klassiker Naturwissenschaftler. Gerstenberg2006;. Maddison,  R. E.W.: The life of the honourable Robert Boyle F.R.S., London 1969.
footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben