Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


freunde-fans-follower
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Isaac Newton

1643
Isaac Newton wird 4. Januar in Woolsthorpe bei Grantham in der Grafschaft Lincolnshire geboren. Er ist der Sohn eines Bauern. Sein Vater stirbt früh, er wächst beim Großvater auf. Während seiner Schulzeit in Grantham hilft er in einer Apotheke aus und erwirbt sich dadurch Grundkenntnisse in der Chemie.
1661
Newton studiert am Trinity College der Universität von Cambridge.
1666 Isaac Newton entwickelt die heute als Infinitesimalrechnung bekannte Methode der Mathematik. Damit überschreitet er die Grenzen der griechischen Geometrie von Pythagoras und Euklid.
1667
Newton wird minor fellow am Trinity College.
1668
Er erhält den Magistertitel.
1669
Newton wird tritt die Nachfolge seines früheren Lehrers Isaak Barrow als Professor für Mathematik an der Universität von Cambridge an.
1672
Er beschäftigt sich mit Licht und Optik. Newton entdeckt, dass sich das weiße Sonnenlicht aus den Spektralfarben mit einem eigenem Brechungsindex zusammensetzt.
1682 Newton schreibt eine über seine physikalischen und astronomischen Entdeckungen. Er beschäftigt sich mit der Frage, warum die Planeten elliptische Bahnen ziehen.

Die Newtonsche Mechanik

1685 - 1686
Isaac Newton formuliert die drei "Grundgesetze der Bewegung" und leitet daraus das universelle Gesetz der Gravitation ab. Er begründet die neuen Wissenschaftszweige der Dynamik und der klassischen Mechanik.
1687
Newtons Hauptwerk "Philosophiae Naturalis Principia Mathematica" erscheint. Darin verbindet er die Forschungen von Galileo Galilei zur Beschleunigung und von Johannes Kepler zu den Planetenbewegungen zu einer einheitlichen Theorie der Gravitation. Das Werk stellt einen Wendepunkt in der Geschichte der Physik dar.
1688
Newton sitzt als Vertreter der Universität im britischen Parlament.
1699
Newton gehört zu den acht auswärtigen Mitgliedern an der Pariser Akademie der Wissenschaften.
1703
Er bekommt den Titel des Präsidenten der britischen Royal Society, den er bis zum Ende seines Lebens behält.
1704
Newton veröffentlicht seine "Opticks or a treatise of the reflections, refractions, inflections and colours of light" (Optik oder eine Abhandlung über die Reflexion, Brechung, Krümmung und die Farben des Lichtes). Seine Lichttheorie widerspricht in Teilen der reinen Wellentheorie von Christiaan Huygens.
1705
Isaac Newton wird von Königin Anne, der letzten britischen Königin aus dem Hause der Stuarts, wegen seiner Verdienste um die Wissenschaft zum Ritter geschlagen. Im selben Jahr beginnen auch die Auseinendersetzungen zwischen Isaac Newton und Gottfried Wilhelm Leibniz über die Urheberschaft der Infinitesimalrechnung.
1727
Isaac Newton stirbt am 31. März in Kensington. Er wird in der Westminster Abbey begraben. Einige seiner Vermutungen wurden erst nach seinem Tod bestätigt, zum Beispiel die Abflachung der Erdkugel an den Polen, u.a. durch Anders Celsius.
   
  Literatur:
  Schneider, Ivo: Isaac Newton. München 2001; Wickert, Johannes: Isaac Newton. Reinbek 1997.

footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben