Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Henri Dunant

Steckbrief: Henri Dunant lebte von 1828 bis 1910. Stichworte zum Lebenslauf von Henri Dunant: Schalcht bei Solferino, Rotes Kreuz, Friedensnobelpreis. Kurze Zusammenfassung der Biographie: Henri Dunant gründete das Rote Kreuz und erhielt dem ersten Friedensnobelpreis.
1828
Henri Dunant wird am 8. Mai 1828 in Genf geboren. Seine Eltern sind  Jean-Jacques Dunant und dessen Frau Antoinette
1837-1848 Dunant hilft seiner Mutter bei Armen- und Krankenbesuchen. Mit Freunden organisiert er Wohltätigkeitsveranstaltungen und sammelt Spenden. Er geht am Calvin-Kolleg zur Schule.
1849 Dunant beendet die Schulausbildung vorzeitig und beginnt eine Banklehre.
1852 In Frankreich lässt sich Napoléon III. nach einem Staatstreich zum Kaiser ausrufen. 
1853-1859 Algerien ist seit 1830 von Frankreich besetzt.  Dunant versucht dort, sich eine Existenz als Kaufmann aufzubauen. Er gründet eine Mühlengesellschaft. 
1854-1856 Im Krimkrieg siegt Napoléon III. gegen Russland. Frankreich löst Russland als Führungsmacht in Europa ab.
1859 Dunant hat finanzielle Problem. Er reist Napoleon III. hinterher, um bei ihm vorzusprechen. Dabei wird er Zeuge der Schlacht bei Solferino. Dort kämpft am 24. Juni eine Koalition aus Franzosen und Italienern gegen Österreich um die Herrschaft in der Lombardei. 300.000 Soldaten treffen aufeinander. 40.000 Soldaten sterben an einem Tag. Viele Verwundete leiden medizinisch unversorgt auf dem Schlachtfeld. Spontan hilft er den Verwundeten beider Kriegsparteien, und richtet die kleine Ortschaft Solferino als neutrales Lazarett ein. Am. 9. Juli startet er einen Aufruf in der Zeitung "Journal de Genève" für die Verwundeten von Solferino.
1860-1862 Dunant schreibt "Eine Erinnerung an Solferino", findet aber wenig Unterstützung bei der Publikation. Die Druckkosten für die 1.600 Stück der Erstauflage bezahlt er selbst. Die "Gemeinnützige Gesellschaft" von Genf nimmt ihn auf und verbreitet seine Idee einer neutralen Hilfsorganisation. 
1863 Zusammen mit Gleichgesinnten gründet Henri Dunant 1863 das Internationale Hilfskomitee für Verwundete. Aus der Gruppe geht das "Internationalen Komitees vom Roten Kreuz" zurück. Die fünf Gründer des Roten Kreuzes sind Gustave Moynier, Dr. Theodore Maunoir, Henry Dunant, General Guillaume Dufour und Dr. Louis Appia. Gründungsdatum ist der 9. Februar 1863, Gründungsort ist Genf. Als Fahne wählen die Gründer die Schweizer Nationalflagge in umgekehrter Farbe, ein rotes Kreuz auf weißem Grund. Am 26. Oktober 1863 präsentiert Dunant seine Ideen vor den Vertretern verschiedener Staaten. 
1864 Zwölf Staaten verpflichten sich mit der Unterzeichnung des "Genfer Abkommens zur Verbesserung des Loses der Verwundeten auf dem Feld", die Neutralität des Roten Kreuzes anzuerkennen. Die Genfer Konvention garantiert dem Roten Kreuz im Kriegsfall den neutralen Schutz durch die Kriegsparteien garantiert. Erstunterzeichner sind Baden, Belgien, Dänemark, Frankreich, Hessen, Italien, Niederlande, Portugal, Preußen, die Schweiz, Spanien und Württemberg. Weitere Staaten treten später bei.
1867 Dunant tritt als Sekretär des Roten Kreuzes zurück und zieht nach Paris. Dort lebt er in ärmlichen Verhältnissen. Auf der Pariser Weltausstellung erhält er eine Goldmedaille als Anerkennung für seine Verdienste.
1870 Ausbruch des Krieges zwischen Frankreich unter Napoleon III. und Preußen unter Bismarck. Während des Krieges gründet Dunant eine neue Organisation, die "Allgemeine Fürsorgegesellschaft" und kurz darauf eine "Allgemeine Allianz für Ordnung und Zivilisation". Die Preußen besiegen Frankreich. Kaiser Napoléon III. wird in der Schlacht von Sedan gefangen genommen. Am 4. September wird er als Kaiser abgesetzt, in Frankreich beginnt die Ära der Dritten Republik. Bismarck gründet 1871 das Deutsche Reich.
1874 Dunant reist umher, und lebt an verschiedenen Orten. In Deutschland, Italen, Griechenland und England gerät der Gründer des Roten Kreuzes in Vergessenheit.
1887 Er zieht zurück in die Schweiz. Dunant lebt von nun an in der Ortschaft Heiden im Kanton Appenzell. Von seinen Verwandten erhält er finanzielle Unterstützung
1888 Dunant organisiert den Aufbau einer Sektion des Roten Kreuzes in Heiden
1895 Alfred Nobel, der Erfinder des Dynamits, schreibt sein Testament. Den größten Teil seines Vermögens übergibt er zur Verwaltung an eine Stiftung. Aus den Zinserträgen sollen hochdotierte Preise für Bemühungen um das Wohl der Menschheit vergeben werden. 
1896 Alfred Nobel stirbt am 10. Dezember in San Remo, er wird in Stockholm beigesetzt. 
1901 Am 10. Dezember werden 1901 wird der erste Friedensnobelpreis an Henri Dunant und Frédéric Passy verliehen. Sein Preisgeld stiftet Dunant dem Roten Kreuz,
Der erste Preisträger für Physik ist Wilhelm Conrad Röntgen, für Chemie Jacobus Henricus van´t Hoff. Emil von Behring gewinnt den Nobelpreis für Medizin.
1910 Am 30. Oktober 1910 stirbt Henri Dunant in Heiden im Kanton Appenzell.
   
  Literatur:  Heudtlass, Willy  / Gruber, Walter: J. Henry Dunant. Gründer des Roten Kreuzes, Urheber der Genfer Konvention. Eine Biographie in Dokumenten und Bildern. Vierte Auflage. Stuttgart 1985; Gumpert, Martin: Dunant. Der Roman des Roten Kreuzes. Frankfurt 1987; Kupfer, Bernhard: Lexikon der Nobelpreisträger. Düsseldorf 2001; Herre, Franz: Napoleon III. Glanz und Elend des zweiten Kaiserreiches. München 1990.
footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben