Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


freunde-fans-follower
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

Frank Sinatra

1915 Frank Sinatra wird unter dem Namen Francis Albert Sinestra am 12. Dezember 1915 in Hoboken im US-Bundestaat New Jersey geboren. Sinatras Geburtsstadt grenzt direkt an New York City. Frank Sinatra ist der Sohn eines Feuerwehrmanns sizilianischer Herkunft. Seine Mutter Natalie stammt aus Genua.
1934-1936
Sinatra hat 1934 die Highschool beendet. Er arbeitet als Sportreporter bei einer Zeitung, und er entdeckt seine Liebe zum Gesang. Sein Vorbild ist Bing Crosby. 1935 wird er Fan der Gruppe “The Three Flashes”, die aus den Sängern  James Petrozelli, Pat Principle und Fred Tamburro besteht. Sinatra lässt nicht locker, bis er bei der Band aufgenommen  wird. Sie nennen sich nun "The Hoboken Four". Die Vier gewinnen im September 1935 mit dem Song "Night and Day" einen Talentwettbewerb in der Radiosendung "Major Bowes Amateur Hour". Danach gehen sie auf Tournee.
1937 Frank Sinatra arbeitet als Entertainer in einem Musiklokal.
1939
Heirat mit Nancy Barbato. Aus der Ehe gehen drei Kinder hervor, Nancy Sinatra, Frank Sinatra jr. und  Tina Sinatra. Im selben Jahr wird er Leadsänger im Orchester von Harry James.
1940-1942
Frank Sinatra wird Leadsänger in der Big Band von Tommy Dorsey, das zusammen mit dem Vocalensemble "The Pied Pipers" auftritt. Am 23. Mai 1940 erzielt Sinatra mit “I’ll never smile again” seinen ersten großen Hit. Im Juli ereicht der Song Platz 1 der Charts.
1941 Mit dem Film "Las Vegas Nights" gelingt Frank Sinatra sein Kinodebüt.
1943
Sinatra verlässt Tommy Dorsey und die Pied Pipers, um eine Solokarriere zu starten. Er veröffentlich zunächst "All Or Nothing At All", eine Aufnahme aus der Zeit mit Harry James.
Ab 1944 Sinatra stürmt die Konzertsäle. Im Publikum löst er bei jungen Mädchen eine Massenhysterie aus, wie sie später nur noch bei Konzerten von Elvis und den Beatles übertroffen wird. Sinatra trifft den Nerv der Menschen in der Kriegs- und Nachkriegszeit.
1951
Frank Sinatra heiratet in zweiter Ehe die Schauspielerin Ava Gardner (Scheidung 1957).
1956
Im Kinofilm "Die oberen Zehntausend" spielt Frank Sinatra die Hauptrolle neben  Grace Kelly.
1960 Als Elvis Presley kehrt nach seinem Militärdienst in die USA zurückkehrt, tritt Sinatra mit dem "King of Rock an Roll" in einer gemeinsamen Show auf. Musikalisch hat er aber weder mit ihm noch mit den Beatles etwas gemeinsam. Er bleibt dem Swing und dem Big Band-Sound treu. Sinatra liebt das Entertainment und nicht die Rebellion.
In Las Vegas tritt er zusammen mit Dean Martin und Sammy Davis jr. als "Rat Pack" auf. Typisch für Sinatra werden der elegante Smoking, der Hut und das Whiskyglas. 
Sinatra werden Verbinungen zur Mafia nachgesagt, die in der Spielerstadt Las Vegas auch illegale Geschäfte betreibt. Seine FBI-Akte umfasst 2403 Seiten.
Zu einem großen Erfolg in Sinatras Karriere als Schauspieler wird der 1960 gedrehte Film "Ocean´s 11". Auch im Film tritt Sinatra mit Dean Martin und Sammy Davis Jr. auf.
Den Präsidentschaftskandidaten John F. Kennedy unterstützt Sinatra erfolgreich im Wahlkampf. Außerdem setzt er sich für die Bürgerrechtsbewegung von Martin Luther King und für soziale Projekte ein.
1965 Auftritt beim Newport Jazz Festival.

Strangers In The Night

1966 Der Sänger, Schauspieler und Entertainer Frank Sinatra ist auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Mit dem von Bert Kaempfert komponierten Lied "Strangers In The Night" feiert er einen seiner größten Hits. Seine Alben "September Of My Years" und "A Man and His Music" werden von der Musikindustrie ausgezeichnet. Im selben Jahr heiratet Frank Sinatra seine dritte Ehefrau, Mia Farrow (Scheidung 1968). 
1968-1969 Paul Anka hat den französischen Chanson "Comme d'habitude" für Sinatra zu "My Way" umgetextet. Die Aufnahme erfolgt 1968, die Veröffentlichung 1969. Das Stück gehört zu seinen größten Hits. My Way wird von zahlreichen Künstlern nachgesungen, unter anderem von Nina Simone, Tom Jones und Shirley Bassey. Sid Vicious, Sänger des Sex Pistols, veröffentlicht eine Version im Punk-Stil.
1971 Frank Sinatra verkündet den Rückzug von der Bühne, gibt aber schon ab 1973 wieder Konzerte.
1976 Heirat mit Barbara Blakeley, einem Model und Showgirl aus Las Vegas. Sinatras vierte und letzte Ehe ist die glücklichste.  
1980-1995 In hohem Alter gibt Frank Sinatra Konzerte in allen Teilen der Welt.1993 geht er noch einmal ins Tonstudio, um sein Album "Duets II" fertigzustellen, das 1994 veröffentlicht wird. Seine Duettpartner sind u.a. Stevie Wonder, Patti Labelle, Neil Diamond und Frank Sinatra Jr.
1998 "The Voice" Frank Sinatra stirbt am 14. Mai 1998 im Alter von 83 Jahren in Los Angeles. Seine Lieder "The Lady is a Tramp", "Strangers in the Night" und "New York - New York" sind längst zu Evergreens geworden. Zusammen mit Fred Astaire gehört Frank Sinatra zu den großen US-Entertainern.

Literatur:
Havers,  Richard: Sinatra. London 2004, deutsche Ausgabe: Sinatra. Sein Leben-seine Musik-seine Filme. Starnberg, 2005;  Pleasants, Henry: The Great American Popular Singers New York 1974; Sinatra, Nancy : Frank Sinatra - An American Legend. London 1998.
footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben