Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


freunde-fans-follower
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Le Corbusier

1887
Am 6. Oktober 1887 wird Le Corbusier unter dem Namen Charles-Edouard Jeanneret-Gris im Schweizerischen La Chaux-de-Fonds geboren.
1900 Le Corbusier beginnt an der örtlichen Kunsthochschule École d`Art eine Lehre zum Maler und Gravierer. Sein Lehrer Charles L’Éplattenier inspiriert ihn auch für die Architektur. Stilistisch orientiert er sich an der Art nouveau.
1904 Le Corbusier beginnt das Studium der Architektur. Er interessiert sich besonders für die Bauweise mit Stahl und Beton.
1914 Entwicklung von "Domino" einem Tragskeletts aus Eisenbeton, das besonders für hohe Gebäude zum Einsatz kommen soll.
1917 Le Corbusier zieht nach Paris. Dort widemt er sich sowohl der Architektur wie auch der Malerein. Es entstehen erste Stillleben.
1919  Herausgabe der Architekturzeitschrift "L`Esprit Nouveau" heraus.
1920  In seiner Zeitschrift verwendet er, in Ahnlehnung an den Namen seiner Urgroßeltern (Lecorbésier), das Pseudonym Le Corbusier.
1925  In Dessau entwickelt die Kunst- und Architekturschule "Bauhaus" unter Walter Gropius neue Wohnformen. Ziel ist die Rationalisierung des Baugewerbes, um die Wohnungsnot zu lindern.
1927  Corbusier und Mies van der Rohe realisieren mit der Stuttgarter "Weißenhofsiedlung" die sachliche und funktionale Architektur.
1928 Gründung der Architekturvereinigung Congrès Internationaux d’Architecture Moderne (CIAM)
1929 Auf einer Vortragsreise durch Südamerikar lernt Le Corbusier die Sängerin und Tänzerin Josephine Baker kennen. Sie inspiriert ihn zu neuen Bauten "aus dem Geiste des Tanzes".
1929-1931 Bau der Villa Savoye in Poissy.
1933 Veröffentlichung der "Charta von Athen", einem Manifest für den modernen Städtebau. Basis ist eine Serie von Kongressen über moderne Architektur. Congrès Internationaux d’Architecture Moderne (CIAM). In der Charta werden Wohn-, Arbeits- und Erholungsbereiche einer Stadt voneinander getrennt. 
1943 Le Corbusier enrwicklet den "Modulor", eine Maßeinheit für Architektur auf Basis des schon bei Euklid nachgewiesenen "Goldenen Schnitts". Das Prinzip überträgt er auch auf seine Arbeit als Möbeldesigner.

Die Kirche Notre-Dame-du-Haut

1950-1955 Bau der Kirche Notre-Dame-du-Haut (Unsere Liebe Frau von der Höhe) in Ronchamps. Sie wird zu Le Corbusiers markantestem Bauwerk
1947-1965 Konstruktion der "Unité d'habitation", Corbusiers "Wohnmaschine".
Zwischen 1947 und 1965 werden die Gebäude in vier französischen Orten und in Berlin errichtet.
1965 Le Corbusier stirbt am 27. August 1965. Er zählt wie Walter Gropius und Oscar Niemeyer zu den bedeutendsten modernen Architekten des 20. Jahrhunderts. Veröffentlicht hat Le Corbusier auch zahlreiche architekturtheoretische Schriften,, darunter das Buch "La ville radieuse" (Die strahlende Stadt).
Kritisiert wird Le Corbusier von den Umweltschützern. Die "Charta von Athen" gilt als wegweisend für die "autogerechte Stadt". Diese Ideologie verdrängt seit Mitte des 20. Jahrhunderts Fußgängern und Fahrrädern aus den Städten und ist verantwortlich für eine hohe Zahl von Toten und Verletzten. Fahrradfreundliche Städte mit einer geringen Anzahl von Opfern des Autoverkehrs sind heute die dänische Hauptstadt Kopenhagen und das niederländische Groningen. .
Einen Gegenentwurf zur Moderne schuf der Architekt und Künstler Friedensreich Hundertwasser.
   
  Literatur:
  Cohen, Jean-Louis: Le Corbusier. Taschen, Köln 2004; Droste, Magdalena : Bauhaus. Köln 1998;  Haberlik, Christina: 50 Klassiker. Architektur des 20. Jahrhunderts. Hildesheim 2001; Von Moos, Stanislaus: Le Corbusier – Elemente einer Synthese. Frauenfeld 1968.
footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben