Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Werner Heisenberg

Steckbrief: Heisenberg lebte von 1901 bis 1976. Stichworte zum Lebenslauf von Heisenberg sind Unschärferelation, Quantenmechanik und Atomwaffen. Kurze Zusammenfassung der Biographie: Heisenberg begründete die Quantenmechanik und engagierte sich gegen die Atombewaffung der Bundeswehr.
1901
Am 5. Dezember erblickt Werner Heisenberg in Würzburg das Licht der Welt.
1920
Am 21. Oktober beginnt Werner Heisenberg sein Studium im Studienfach Theoretische Physik in München.
1923
Promotion an der Universität München
1924
Habilitation an der Universität Göttingen. In Göttingen trifft Heisenberg 1926 auf Robert Oppenheimer, den "Vater der Atombombe".
1925 -1927
Werner Heisenberg begründet mit anderen Wissenschaftlern die Quantenmechanik.
1927
Am 23. März reicht er sein Manuskript "Über den anschaulichen Inhalt der quantentheoretischen Kinematik und Mechanik" bei der Zeitschrift für Physik ein. Darin beschreibt Werner Heisenberg die nach ihm benannte Heisenbergsche Unschärferelation.
  Am 1. Oktober wird Werner Heisenberg zum ordentlichen Professor für theoretische Physik an der Universität Leipzig ernannt.
1933
Am 10. Dezember wird der Nobelpreis für Physik des Jahres 1932 nachträglich an Werner Heisenberg verliehen.
1945
Werner Heisenberg wird zusammen mit anderen deutschen Atomforschern in England interniert.
1946
Ende der Internierung und Rückkehr nach Deutschland. In Göttingen wird als Nachfolge der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft das Max-Planck-Institut (MPI) für Physik mit Heisenberg als Direktor eröffnet.
1949
Gründung des Deutschen Forschungsrates mit Werner Heisenberg als Präsident.
1952
Im Februar wird der Europäische Rat für Kernforschung (CERN) gegründet. Dieses Gremium, welches für die Genfer Großforschungsanlage zuständig war, wählt Werner Heisenberg zum Vorsitzenden.
1953
Am 10. Dezember wird Heisenberg Präsident der wiedergegründeten Alexander von Humboldt - Stiftung.
1957
Werner Heisenberg spricht weiteren Kernphysikern in einer Erklärung gegen eine Aufrüstung der Bundeswehr mit Atomwaffen aus (Appell der "Göttinger Achtzehn").
1958
Im Januar zieht Heisenberg mit dem Max-Planck-Insitut für Physik wieder nach München.
  Am 25. April legte Heisenberg offiziell der gelehrten Welt die “Einheitliche Theorie der Materie” vor. Die Theorie wurde von seinen Kollegen mit erheblichen Unglauben aufgenommen. Heute sie als wissenschaftlich widerlegt.
1970
Emeritierung als Geschäftsführender Direktor des MPI für Physik und Astrophysik.
1976
Werner Heisenberg stirbt am 1. Februar in seinem Haus in München.
   
  Literatur:
Heisenberg Wolfgang: Erinnerungen an meinen Vater. In: Geyer Bodo, Herwig Helge, Rechenberg Helmut (Hrsg.): Werner Heisenberg. Physiker und Philosoph. Heidelberg, Berlin, Oxford 1993, S.31-42; Hermann Armin: Heisenberg. Werner Heisenberg in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Reinbek bei Hamburg 1976.

footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben