Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Neil Armstrong

1930
Neil Armstrong wird am 5. August in der Ortschaft Wapakoneta im US-Bundesstaat Ohio geboren.
1946
Neil Armstrong begeistert sich früh für die Luftfahrt. Schon mit 16 Jahren erwirbt er eine Pilotenlizenz.
1947-1949
Im Anschlus an die High School beginnt Neil Armstrong mit einem Studium an der Purdue University in West-Lafayette im US-Bundesstaat Indiana. Er möchte Flugzeugingenieur werden. Nach drei Semestern wird Armstrong zum Militärdienst eingezogen.
1950-1952
Neil Armstrong ist auf dem Flugzeugträger USS Essex eingesetzt und fliegt während des Koreakrieges hauptsächlich Aufklärungsflüge. 
1952
Nach seiner Rückkehr in die USA setzt er sein Studium fort.
1955
Nach dem Studium bewirbt sich Neil Armstrong beim National Advisory Committee for Aeronautic, dem Vorläufer der Raumfahrtbehörde NASA. Er tritt eine Stelle als Testpilot an.
1958 Nach dem Sputnikschock (1957), der gesellschaftlichen Wahrnehmung einer technologischen Überlegenheit der UdSSR, erfolgt die Gründung der US-Weltraumbehörde NASA (National Aeronautics and Space Administration). Armstrong wechselt vier Jahre später in die neu gegründete Behörde.
1961 Am 12. April um 9.07 Uhr startet der Russe Juri Gagarin an Bord des Raumschiffs Wostok 1 seinen Flug um die Erde und landet nach ca. 100 Minuten wohlbehalten in der nähe von Saratow. US-Präsident John F. Kennedy verkündet eine weitere Anstrengungen im Rennen um die Eroberung des Weltalls: Noch vor Ende des Jahrzehnts wollen die Amerikaner einen Mann auf den Mond bringen – und wieder zur Erde zurück.
1962 Die Konfortation der Supermächte USA und UdSSR erreicht in der Kubakrise einen Höhepunkt. Kennedy und Chruschtschow stehen kurz davor, die Welt in einen Atomkrieg zu führen.
1966
Armstrong wird Kommandant von Gemini 8, dem ersten bemannten Weltraumflug des Gemini-Programms.
1969
Am 16. Juli starten die Astronauten Neil Armstrong, Edwin Aldrin und Michael Collins an Bord von Apollo 11 mit Hilfe einer Saturn-V-Rakete die Reise zum Mond. An der Entwicklung der Rakete war Wernher von Braun beteiligt. Am 20. Juli landen Armstrong und Aldrin mit der Mondlandefähre "Eagle" auf der Oberfläche, Collins steuert die Kommandokapsel in der Umlaufbahn des Mondes. Am 21. Juli um 3.56 verlässt Neil Armstrong die Mondlandekapsel und betritt als erster Mensch den Mond. Seine Worte "That´s one small step for man, one giant leap for mankind" werden weltberühmt. Aldrin folgt ihm kurze Zeit später. Teile der Mission werden live im Fernsehen übertragen und von ca. 500 Millionen Zuschauern weltweit verfolgt. Die Rückkehr zur Erde verläuft ohne nennenswerte Störungen. Am 24. Juli landen die drei Astronauten im Pazifik.
1971
Armstrong verlässt die NASA. Er wird Professor für Luft- und Raumfahrttechnik an der Universität von Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio.
1979
Neil Armstrong verlässt die Universität und wechselt in die Wirtschaft, wo er in Aufsichtsräten und mit eigenen Firmen tätig wird.
1985-1986
Nach der Challenger-Katastrophe ist Armstrong Mitglied der Untersuchungskomission.
2004
Neil Armstrong tritt in der Öffentlichkeit als Unterstützer für bemannte Mond- und Marsmissionen auf.
2012 Neil Armstrong stirbt in 25. August in Cincinnati im US-Bundestaat Ohio.
   
  Literatur:
Ferdinand Salentiny: DuMonts Enzyklopädie der Seefahrer und Entdecker, Köln 2002; Neil Armstrong, Edwin Aldrin, Michael Collins: Wir waren die ersten. Die Mondlandung, geschildert von den Astronauten. Berlin 1984.

footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben