Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Joseph Goebbels

1897 Joseph Goebbels wird am 29. Oktober in Rheydt (Rheinland) geboren. Er ist der Sohn des Buchhalters Friedrich Goebbels und dessen Ehefrau Maria. Joseph hat noch vier Geschwister. Die Familie wächst in ärmlichen Verhältnissen auf.
1914 Kaiser Wilhelm II. führt Deutschland in den Ersten Weltkrieg. Joseph Goebbels will wie viele seiner Generation als Freiwilliger in den Krieg ziehen. Doch weil er nach einer Erkrankung in der Kindheit an einem Klumpfuß leidet, wird er als kriegsuntauglich eingestuft.
1917 Goebbels beginnt ein Studium in Germanistik, Klassischer Philologie und Geschichte.
1921 An der Uni Heidelberg schließt Goebbels sein Studium mit einer Promotion ab. Sein Doktorvater ist der jüdische Professor Freiherr von Waldberg. Anschließend versucht Goebbels erfolglos, eine Arbeit als Dramaturg oder Journalist zu erhalten. 
1922 Die Weimarer Republik befindet sich in einer Krise. Kennzeichen sind die politischen Morde an den gemäßigten Politikern Erzberger (1921) und Rathenau (1922). 
1923 Goebbels beginnt mit regelmäßigen Tagebuchaufzeichnungen, bestehend aus handschriftlichen Einträgen und diktierten Maschinenseiten. Erst nach seinem Tod werden die Goebbels-Tagebücher veröffentlich.
Am 9. November 1923 unternimmt Adolf Hitler in München einen Putschversuch. Das Unternehmen scheitert, Hitler wird angeklagt und zu Festungshaft verurteilt. 
1924 Nach dem Hitlerputsch von 1923 ist die NSDAP verboten. Goebbels gründet in Mönchengladbach eine Gruppe der "Nationalsozialistischen Freiheitsbewegung Großdeutschlands".
1926 Im Oktober ernennt Hitler Goebbels zum Gauleiter von Berlin-Brandenburg. Die NS-Bewegung bringt er durch Straßenkämpfe gegen die Kommunisten in die Öffentlichkeit.
Goebbels beendet seine Beziehung mit der Rheydter Lehrerin Else Janke. Sie ist die Tochter einer jüdischen Mutter und eines christlichen Vaters.
1927 Goebbels gründet das NS-Propagandablatt "Der Angriff".
1928 Goebbels wird Mitglied des Reichstags. Dort agitiert er heftig gegen jüdische, kommunistische und sozialdemokratische Politiker.
1931 Hochzeit mit Magda Quandt in Berlin. Trauzeugen sind Adolf Hitler und der Antisemit Franz Ritter von Epp. Aus der Ehe gehen 6 Kinder hervor. Goebbels lässt sie später in zahlreichen Filmen auftreten, um das Bild einer heilen Familie im Nationalsozialismus zu propagieren.
1932 Die NSDAP ist nach den Wahlen vom 30.August stärkste Fraktion. 
1933 Adolf Hitler ergreift die am 30. Januar 1933 die Macht in Deutschland. Nach dem Reichstagsbrand in der Nacht vom 27. auf den 28. Februar verschärften die Nationalsozialisten die Verfolgung politischer Gegner. 
Am 13. März wird Goebbels "Minister für Volksaufklärung und Propaganda". Seine Aufgabe ist die "Gleichschaltung" von Presse, Rundfunks, Film und Kultur im Sinne der NS-Ideologie. Angang April organisiert er einem Boykott jüdischer Läden. Am 10. Mai hält Goebbels eine "Feuerrede" zur Bücherverbrennung, die von nationalsozialistischen Studenten durchgeführt wurde. Verbrannt werden die Bücher so unterschiedlicher Autoren wie Erich Kästner und Sigmund Freud.
1937 Goebbels definiert den Kunstbegriff der Nationalsozialisten. Bilder, die nicht in sein Kunstverständnis passen, lässt er aus Museen, Galerien und Sammlungen beschlagnahmen und in der Ausstellung "Entartete Kunst" zeigen. Außerdem kauft  die Filmproduktionsgesellschaft Ufa (Universum-Film AG) von Alfred Hugenberg, um sie als staatliches Unternehmen im Sinne der NS-Propaganda weiterzuführen.

Reichkristallnacht - Welle der Gewalt gegen Juden

1938 Die Nationalsozialisten erreichen mit dem "Münchner Abkommen" und dem "Anschluss Österreichs" einen Machtzuwachs. Am 9. November 1938 verkündet Goebbels vor der NS-Parteiführung, dass gegen "spontane Ausschreitungen" gegen jüdische Geschäfte und Einrichtungen nichts unternommen werden soll. Damit initiiert er die Gewaltaktionen gegen die Juden, die "Reichkristallnacht". 
1939 Mit dem Überfall auf Polen am 1. September 1939 beginnt Hitler den Zweiten Weltkrieg. Durch eine moderne Berichterstattung in Form von "Sondermeldungen" in Rundfunk und Fernsehen versucht Goebbels, Kriegsbegeisterung zu erzeugen.
1940 Mit der Herausgabe der Wochenzeitung "Das Reich" verbreitet Goebbels die NS-Propaganda unter den Intellektuellen.
1943 Am 18. Februar 1943 ruft Goebbels ruft im Berliner Sportpalast zum "Totalen Krieg" auf. Die vom Rundfunk übertragene Propagandarede führt zu einer weiteren Unterstützung der deutschen Bevölkerung für die Kriegsführung. Himmler wird Reichsinnenminister.
Im selben Jahr werden die deutschen Truppen bei Stalingrad eingeschlossen.
1944 Nach dem "D-Day", der Landung der Alliierten in der Normandie, ist die Niederlage Deutschlands abzusehen. Der Streit zwischen Hitler und Göring verschärft sich.
1945 Die endgültige Niederlage des Deutschen Reiches steht bevor. Goebbels reist mit seiner Familie in die unter Beschuss liegende Hauptstadt Berlin. Am 29. April heiraten Adolf HiItler und Eva Braun, Goebbels ist Trauzeuge. Am 1. Mai 1945 lässt Magda Goebbels ihre sechs Kinder durch den SS-Arzt Helmut Kunz töten. Anschließend begehen Joseph Goebbels und seine Frau Selbstmord im Führerhauptquartier.


   
  Literatur: Fest, Joachim C.: Das Gesicht des Dritten Reiches. Profile einer totalitären Herrschaft. 11. Auflage. München, Zürich 1993. Kogon, Eugen: Der SS-Staat. 44. Auflage. München 2006.

footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben