Biografien
menü
Antike Mittelalter 1500 1600 1700 1800 1850 1900 '20 '40 '60 '80 Heute


onlineshops-wordpress
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Franz Marc

1880
Franz Marc wird am 8. Februar 1880 in München geboren. Er ist der Sohn des Malers Wilhelm Marc und seiner Frau Sophie.
1899 Am Münchner Luitpold-Gymnasium legt Franz Marc sein Abitur ab. Zu seinen Mitschülern zählte zeitweise Albert Einstein. Nach einen einjährigen Millitärdienst studiert Franz Marc Philologie an der Uni München. Er möchte Gymnasialprofessor werden, gibt den Berufswunsch aber bald wieder auf.
1900 Immatrikulation an der Münchner Kunstakademie, der "Königlich Bayerischen Akademie".
1903 Auf einer Reise durch Frankreich lernt Franz Marc die Bilder des Romantikers Eugène Delacroix und des Realisten Gustave Courbet kennen.
1904 Franz Marc mietet sich ein Atelier in Schwabing. Er verliebt sich in die Malerin Annette von Eckardt, der Frau eines Indologieprofessors. Die Affäre wird zwar als belastend empfunden, doch Franz Marc profitiert beruflich von Annette von Eckardt. Sie hat gute Kontakte in die Münchner Kunstszene.
1905 Ernst Ludwig Kirchner gründet die expressionistische Künstlervereinigung "Die Brücke".
1906 Franz Marc unternimmt eine Griechenlandreise.
1907 Auf seiner zweiten Frankreichreise begeistert sich Franz Marc für die moderne Malerei. Er studiert die Bilder von Vincent van Gogh und Paul Gauguin. Beide Künstler stehen für den Übergang vom Impressionismus zum Expressionismus.
Heirat mit Marie Schnür, die Ehe wird im Folgejahr geschieden.
1908 Im Sommer lebt Franz Marc in Lenggries, zusammen mit seiner späteren Frau Maria Franck. Auch sie ist Malerin. Franz Marc entwickelt seinen eigenen expressionistischen Stil. Er malt Tiere in vereinfachter Anatomie und mit kräftigen Farben.
1909 Franz Marc verkauft seine Bilder an die Münchner Kunsthändler und Galeristen Heinrich Thannhauser und Franz Josef Brakl. Die beiden hatten bereits Édouard Manet, Edgar Degas, Paul Gauguin und Pablo Picasso ausgestellt.
1910 Franz Marc freundet sich mit August Macke an.

Der Blaue Reiter

1911 Zweite Ehe mit Maria Franck. In München gründet Franz Marc mit Wassily Kandinsky die Künstlervereinigung "Der Blaue Reiter", der sich auch August Macke anschließt. Die erste Ausstellung des "Blauen Reiter" findet im Dezember in der Galerie Thannhauser statt. Franz Marc vollendet die Bilder "Die gelbe Kuh" und "Hocken im Schnee".
1912  Franz Marc malt verschiedene Tierbilder, darunter das bis heute verschollene Bild "Turm der Blauen Pferde". Herausgabe eines Kunstallmanachs zusammen mit Kandinsky. Die Künstlergruppe des "Blauen Reiter" trifft sich mit einer anderen Vereinigung von Expressionisten, der von Kirchner gegründeten "Brücke". Die Künstler-, Kunstsammler- und Galeristenvereinigung Sonderbund (Sonderbund Westdeutscher Kunstfreunde und Künstler) veranstaltet eine kunsthistorisch sehr bedeutsame Ausstellung in Köln. Dort vertreten sind die Bilder alle wichtigen Künstler der Moderne, neben Franz Marc auch Ernst Ludwig Kirchner, Edvard Munch, Pablo Picasso, Henri Matisse,Vincent van Gogh, Paul Cezanne, Paul Klee, El Greco, Paul Gauguin und Paul Signac.
1914 Umzug nach Ried bei Benediktbeuren. Hier entsteht "Rehe im Wald II". "Stallungen, Winter" wird 1914 vollendet.
Kaiser Wilhelm II. führt Deutschland in den Krieg. Franz Marc teilt die allgemeine Kriegsbegeisterung zu Beginn des Ersten Weltkriegs. Als Künstler erwartet er sich einen neuen gesellschaftlichen Aufbruch, und meldet sich meldet sich als Freiwilliger. Als Soldat trägt er immer einen Skizzenblock bei sich. Den Schrecken des Krieges realisiert er erst, als sein Freund und Malerkollege August Macke im Herbst 1914 stirbt, schon kurz nach Kriegsausbruch.
1916 Franz Marc wird 1916 in die Liste der bedeutendsten Künstler Deutschlands aufgenommen. Seine Einsatz an der Front ist damit beendet. Am letzten Tag vor der Entlassung, dem 4. März 1916, wird er in der Nähe von Verdun von zwei Granatsplittern tödlich getroffen. Zunächst wird er im Park des Schlosses Gussainville bei Braquis begraben. 
1917 Maria Marc lässt die Leiche nach Kochel am See überführen. Auf dem Friedhof von Kochel findet Franz Marc seine letzte Ruhe. Er gilt als wichtigster Vertreter des deutschen Expressionismus.

   
  Literatur:
Göttler, Norbert: Der Blaue Reiter. Reinbek bei Hamburg 2008; Partsch, Susanna: Marc. 9. Auflage. Köln 2009.

footer

Frage zum Lebenslauf abgeben:

comments powered by Disqus





Nach oben